Bericht 31-15

 

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

30.05.2015, 21. Ausstellung in der St. Nikolaikirche
Limmer wurde saniert – Orgel wird renoviert

Beitrag kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

Das Archiv-Team um Rudolf Lotze hat eine neue Ausstellung konzipiert. Pünktlich zum Gemeindefest am 21.06. wird sie eröffnet. Themen der Ausstellung auf der Empore St. Nikolai: Sanierungsgebiet Stadtteil Limmer: 1990 sank die Einwohnerzahl Limmers um 11%. Grund dafür war, dass Limmer als Wohnort  durch mangelnde Investitionen immer mehr an Attraktivität verloren hatte. Ab 2002 schloss die Stadt Hannover Limmer in das Sanierungsprogramm ein. Von der ehemaligen Endstation Limmer bis zum heutigen Stadtteilplatz: Die ehemalige Wendeschleife wurde zu einer Oase der Ruhe und einer Stätte der Begegnung umgestaltet. Die Orgel St.Nikolai: Die immer wieder bewunderte Orgel vom Klang und der Gestaltung steht eine größere Renovierung bevor!

Im November 2002 wurde Limmer als 7. Stadtteil von Hannover zum Sanierungsgebiet erklärt. Sorgenkind war damals der durch zunehmenden Schwerlastverkehr marode Zustand der Wunstorfer Straße. In einer Gemeinschaftsaktion von ADAC und Radio ffn wurde im Jahre 2000 die Wunstorfer Straße zur „schlechtesten innerörtlichen Straße Niedersachsens“ gewählt. Der Vorschlag aus den 90er Jahren, die Straße für den Durchgangsverkehr zu sperren, löste heftige Diskussionen über das Für und Wider aus. Geschäfte und Betriebe fürchteten um ihre Existenz. Schließlich fiel 2003 die Entscheidung die Bundesstraße nicht zu sperren, sondern eine Totalsanierung durchzuführen.

Im Zuge der Sanierungsarbeiten in Limmer wurden auch Gelder für die Entkernung und Begrünung von Innenhöfen bereitgestellt. Gefördert wurde der Abriss von Hinterhäusern und Garagen sowie das Entsiegeln zu betonierter Flächen. Diese Kosten wurden erstattet, ebenso das Auffüllen der Flächen mit Mutterboden. Die finanziellen Mittel für die Begrünung der Hoffläche musste der Eigentümer aus der eigenen Tasche übernehmen. „Leider machte von dieser Möglichkeit machte kaum ein Hausbesitzer Gebrauch. Schade, hier wurde eine Gelegenheit zur Verbesserung der Lebensqualität vertan,“ bedauert  Rudolf Lotze. Seine Bitte an die Besucher: „Der Archiv-Ausschuss wünscht sich zu allen Themen anregende Gespräche“. Die Möglichkeit dazu  besteht auf der Empore St. Nikolai an jedem 2. und 3. Sonntag im Monat von 15:00 – 17:00 Uhr. Sonderführungen auf Anfrage im Gemeindebüro Tel: 210 42 84 oder direkt bei Rudolf Lotze unter der Tel. Nr. 21 17 54.


Die stadtteilgeschichtliche Ausstellung auf der Nordempore der St.Nikolai-Kirche öffnete erstmals zum Gemeindefest am 17.06.2005 ihre Pforten. Seitdem können sich geschichts-interessierte Einwohner und Gäste des Stadtteils zweimal monatlich über die mehr als 800-jährige Geschichte Limmers informieren.
Neben einer Dauerausstellung (Zeittafel limmersche Geschichte, Zeittafel zur Geschichte der St.Nikolai-Kirche/ -Gemeinde mit zahlreichen Fotos und Ausstellungsstücken) präsentiert der Archiv-Ausschuss halbjährlich wechselnde Themenbereiche.
Die Prospeket sämtlicher bisherigen Ausstellungen können auf der Homepage der St. Nikolaikirche nachgelesen werden.
Quelle: www.Nikolai-Limmer.de
 

 

Bearbeitung: Evi Schaefer

Letzte Änderung: 01.06.2015

2015.05.07_hLL

 

2015.05.07_hLL_Titel

Protestaktion in den 90er Jahren. Die Wasserstadt Limmer wird die Kapazität der Wunstorfer Straße erneut an ihre Grenzen bringen.  Foto: Stadtteilarchiv

2015.05.07_vorher_hLL

Auskofferung und Begrünung Häuserblock Wunstorfer Straße 53/Kirchhöfnerstraße      Foto: Archivausschuss