Bericht 34-14

 

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

So, 06.07.2014, Linden-Nord
Auch gegen Heimatliebe ist die Kampagne Ahoi

Beitrag kommentieren
Ein Diskussionsfaden ist eingerichtet

Nach unserem letzten Bericht zur linksautonomen Kampagne Ahoi („Absage an Linden") hat diese ihre Vorstellungen in einem Artikel weiter konkretisiert.

Der neue Text auf deren Homepage ist für Nichteingeweihte – sagen wir mal – nicht leicht zu verstehen. Daher folgt hier eine kurze und verständliche Übersetzung und Interpretation einiger wesentlicher Ansichten dort. Teilweise bedurfte es dabei detektivischen Gespürs und der Hinzuziehung weiterer Quellen, um den manchmal auch  widersprüchlichen Text sinnvoll zu verstehen.

 

Hier also - ohne Anspruch auf Vollständigkeit - das, was Ahoi eigentlich sagt:

* Ihr dürft Linden mögen, aber nicht lieben. Denn das würde andere ausgrenzen, nämlich die oder das, was Ihr nicht liebt. Das wäre Lokalpatriotismus und das lehnen wir ab.

* Ihr dürft Lindenandenken (Aufkleber, Sticker, etc) herstellen, aber nicht mit Gewinn verkaufen. Denn das ist Kapitalismus und die Geschäfte machen so etwas ja schließlich vor.

* Ihr dürft keine Eigentumswohnung erwerben. Denn das ist Gentrifizierung.

* Ihr dürft nur wenig modernisieren, denn sonst wäre das Aufwertung und unterstützt die Gentrifizierung.

* Geringes Einkommen ist gut, hohes Einkommen dagegen schlecht.

* Ihr dürft nicht ausgrenzen, auch diejenigen nicht, die euch durch Lärm, Dreck, etc. ständig das Leben versauen. Denn Ausgrenzung ist schlimmer.

Und für was das Ganze? Ahoi formuliert es so:

Wir setzen uns für Veränderungen ein, die sich jedoch an menschlichen Bedürfnissen orientieren sollen und nicht der Logik unterworfen sind, Kapital zu akkumulieren. Das Ziel muss sein, einer befreiten und hierarchiefreien Gesellschaft immer näher zu kommen, in der ein gleichberechtigtes Zusammenleben aller Menschen möglich ist." (Textauszug)

 

Die, die im Schatten sind, die sieht man nicht ...

Die Kampagne Ahoi wirkt wie eine Schattenorganisation. Die Homepage hat kein Impressum (Adresse, Verantwortliche). Öffentlich treten manchmal lediglich zwei Personen auf, die beide führend im Wohnprojekt der alten Albert-Schweitzer-Schule engagiert sind. Dort ist auch die „Heimat" von Ahoi.

Es gibt in Linden keine Organisation, die andere so stark ausgrenzt wie Ahoi, wenn man mal von den dort benachbarten Salafisten absieht.

Das dabei vorhandene Feindbild ist sehr ausgeprägt. Presse darf nur mit Vorabgenehmigung den Hof betreten. Die falsche Kleidung bspw. als Mitglied eines Schützenvereins und kritische Berichterstattung führen schon mal zum Hofverweis und können auch zur einseitigen Einstellung der Kommunikation führen. Stellungnahmen werden verweigert, Anfragen nicht mehr beantwortet.

Für eine Organisation, die vor hat das Leben fast aller Menschen vollständig umzukrempeln und durch Gewaltdelikte von sich reden macht ist das ein bemerkenswertes Verhalten. Ahoi erinnert an eine Sekte und verhält sich im Wesentlichen  auch so.

 

Andere Sichtweisen sind willkommen.

Kampagne Ahoi: Gegen Lokalpatriotismus und Gentrifizierung

Siehe auch Spezial: Gentrifizierung

 

Text/Bilder: Klaus Öllerer, E-Mail
Letzte Aktualisierung: 13.07.2014

 

 

Anmerkung: Der Text von Ahoi ist kompliziert geschrieben und enthält auch komplexe Logiken, die sich manchmal nur dem Eingeweihten erschließen. Manche klare Aussagen werden so verschleiert. Vielleicht, um den Leser nicht gleich zu sehr zu schockieren? Eine solche Methode ist auch häufig bei Sekten zu finden und manchmal auch in der Politik nicht ganz unüblich.

Der Autor hat Versucht die Absichten dieses Textes einfach und klar auszudrücken und ist sich seiner Interpretation auch recht sicher.

2011.09.24_IMG_3531_1

Besetzung Ihmeplatz 8 durch die Kampagne Ahoi am 23.09.2011

2014.06.29_WP_20140629_003_WarmeBrueder_1

Aufkleber der Kampagne Ahoi an der Spinnereistr. beim Heizkraftwerk in Linden-Nord: Gegen Heimatliebe ...

2011.06.03_IMG_2495_1_4

Besetzung der Limmerstraße 98 im Juni 2011 durch die Grüne Jugend. Anschließend gründete diese die Kampagne Ahoi mit.

2012.09.22_IMG_6592_2

Eskalierende Freiraumdemo am 22.09.2012

2011.11.11_IMG_3229_1

Besetzung der ehemaligen Polizeiwache in der Gartenallee durch die Kampagne Ahoi am 11.11.2011 auf der Homepage von Ahoi.

2014.03.08_IMG_2191_1

Projekt Stadtteilleben in der Albert-Schweitzer-Schule in Linden-Nord, wo die Kampagne Ahoi zu Hause ist.

2012.05.03_IMG_4847_1_1

Bei der linksautonomen Freiraumdemo 2012 wurden die Steinwürfe in das Eiscafe in der Stephanusstr. über Lautsprecher gerechtfertigt. Siehe auch "Steinwürfe in Scheiben bedrohen Existenzgründung"