Bericht 31-14

 

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

So, 22.06.2014, MedienWerkstatt Linden: Drehbeginn der Lindener FilmGeschichten
„Hannovers bessere Hälfte"

Beitrag kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

Der "Wunschcontainer" am Küchengarten war am 12. Juni Drehort für die MedienWerkstatt Linden. Für den zum Jubiläumsjahr geplanten Autorenfilm "Hannovers bessere Hälfte" dokumentierte das Team von Ali Mauritz, Bernd Wolter und Wolfgang Becker die Aktivitäten der Bürgeriniative Wasserstadt Limmer. Gegen Ende des Drehtags kam auch Bezirksbürgermeister Rainer Grube vorbei und gab - auf dem Fahrradgespann der Crew sitzend - spontan ein Interview. Die Drehrecherchen der MedienWerkstatt sollen demnächst im Ahrbergviertel und auf dem Lindener Markt fortgesetzt werden.

Am Projekt beteiligt sind auch die Filmemacher Alexander Schlichter, Hans-Jürgen und Shaun Hermel, Tosh Leykum und Volkmar Gawehn.  Die „Lindener FilmGeschichten" sollen im April 1945 beginnen: Amerikanische Panzer fahren über die Limmerstraße, Zeitzeugen erinnern sich an diese „Stunde Null". Es folgen Beiträge  über „Die drei warmen Brüder" - den Kult um das Anfang der 60er Jahre erbaute enercity-Heizkraftwerk - und mit „Da, wo die Ihme fließt" über die städtebauliche Dominante von 1974, das dringend sanierungsbedürftige Ihmezentrum.
Der Beitrag „Stadt im Wandel" über die Zukunftsvisionen der  geplanten Wasserstadt wirft die Frage nach den Auswirkungen solcher Großprojekte auf. Aber es geht nicht nur um Städtebau, sondern auch um soziale Besonderheiten: Gezeigt werden die „Spanierhochburg" in Linden Süd und der „Schmelztiegel" am Lindener Markt, wo sich samstäglich die schleichenden  Veränderungen des Stadtteils beobachten lassen.

Der Kurzfilm „Nichts weniger als die Zukunft" zeigt gängige Klischees über die Landeshauptstadt: Nicht alle sind wahr und - sollten sie doch mal zutreffen - gibt es einen Ort eingezwängt zwischen Ihme und Westschnellweg, der so anders erscheint als das, was der Rest der Republik über Hannover denkt. Dieser sehr persönliche Beitrag stellt die Frage: „Sollten wir nicht überall ein wenig Linden versuchen?"
Noch wird an der Finanzierung gearbeitet, einige Sponsoren hat das Projekt schon gefunden, ein Antrag auf Produktionsförderung ist bei der nordmedia GmbH gestellt worden. Geplant ist, die "Lindener Filmgeschichten" zu Pfingsten 2015 mit einer Premiere der zusammenfassenden Filmrolle im Lindener Rathaus und Vorführungen in Programmkinos abzuschließen.

 

www.medienwerkstatt-linden.de

 

 

Text/Bilder: Wolfgang Becker, MedienWerkstatt
Letzte Aktualisierung: 22.06.2014

2014.06.12_Bernd_Wolter_001_1

 

2014.06.12_Bernd_Wolter_002_1

Erfindung der Medienwerkstatt: das Drehrad

2014.06.12_Bernd_Wolter_003_1_1

Beginn der Dreharbeiten am Küchengarten mit Bezirksbürger- meister Grube auf dem „Drehrad"