Bericht 67-13

 

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

Do, 03.10.2013, LimmerixX von großer Fahrt zurück
Sieg beim Halbmarathon auf der Weser

Beitrag kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

2013.10.03_1_Auf_gehts_1

Auf geht's!

2013.10.03_3_Unterwegs_3

Unterwegs

2013.10.03_4_an_der_Muehle_vor_der_Wende_1

An der Mühle vor der Wende

Der Tag der Deutschen Einheit gibt als Feiertag zahlreiche Möglichkeiten – ausschlafen - chillen  -sich sportlich betätigen – mit Freunden und Bekannten ein nettes Wort wechseln.
Das alles bietet die Kanusportgemeinschaft Minden Drachensportlern an so einem schönen Tag, nur nicht in dieser Reihenfolge. Alle die an einem Feiertag um 8 Uhr morgens schon ausgeschlafen haben sind im Vorteil. Denn das Frühstück ist die letzte richtige Mahlzeit bis zum frühen Nachmittag. Um 9 Uhr treffen sich die Fahrgemeinschaften in und um Hannover, um in Richtung Minden aufzubrechen.

Der Bus des Kanu Club Limmer zog dabei zum ersten Mal den eigenen Drachenbootanhänger, welcher in unzähligen Arbeitsstunden von Nils Peters (Peters-Kfz; Bosch Car Service; Weidestraße 22/24 ) nach den Vorstellungen des Drachenbootteams angefertigt und dank einer Zuwendung vom  Quartierfonds Limmer finanziert werden konnte. Damit sind wir noch unabhängiger geworden und können auf Wettkämpfen mit unseren eigenen Booten antreten. So konnte ObelixX, unser 10-Bank Boot, ein Stückchen Weser erobern.

In Vlotho, dem Startpunkt, wurde das Boot abgeladen und der Anhänger und die Autos zum Zielpunkt Minden gefahren. Da die meisten Fahrer auch Paddler sind mussten sie nach Vlotho mit dem Bus zurückgefahren werden. Ein Nichtpaddler brachte den Bus wieder nach Minden. Er und eine siebenköpfige Fangruppe begleiteten uns und feuerte uns lautstark vom Ufer aus an.

Jetzt begann der sportliche Teil des Tages – das Paddeln des Halbmarathons. Der Andrang ist bei weitem nicht so stark wie bei den 250m Rennen auf dem Maschsee – das Feld aber erlesen. Ein Jugendboot vom Gastgeber, 10 Boote der Mixed Klasse mit mindestens sechs Paddlerinnen an Bord und sechs Boote in der Open Klasse (ohne Mindest-Frauenquote) gingen ab 13 Uhr mit 1 Minute Abstand auf die Strecke. Von Vlotho nach Minden sind es ca. 20 km mit der Strömung um dann nach einer Wende noch die letzten 800 m gegen die Strom der Weser anzukämpfen.

Als Vorjahreszweite gingen wir als vorletztes Boot in der Mixed-Klasse an den Start, nur noch gefolgt von den letztjährigen Siegern – dem Team aus der Leistungsklasse HKC Unitas vom Maschsee,
21 km hören sich viel an – sind es aber auch. Man kann sich das Ganze auch klein rechnen. Sechzig Schläge pro Minute; ca. achtzig Minuten bis ins Ziel – keine 5000 Schläge und schwuppdiwupp ist man im Ziel.

Aber die Gegner verleiden das Sonntagspaddeln, hinter uns der Trommelschlag der HKC Unitas, vor uns die Jacob Full Pipe Dragons und die Blue Eagles aus Minden. Die kennen auf der Weser jeden Wasserfloh mit Vornamen und den Verlauf der stärksten Strömung. Wir brauchten fast 10 km um an das Team der Jacob Full Pipe Dragons heranzufahren und Bernd, deren Steuermann, brachte ihr Boot immer wieder auf unsere Welle. Ständig angefeuert von Anja, unserer Trommlerin, die die Zeiten für jeden Kilometer durchgab: „3.42 min, dranbleiben und weiter so." Aber es ging nicht immer so weiter. Die Weser macht einen großen Bogen, aus Rückenwind wurde Gegenwind und die Jacob Full Pipes Dragons an unserer Seite „4:02; über vier Minuten, das will ich nicht noch einmal  sehen!!!" ,  und so dauerte der Überholvorgang ein paar km .Eine gefühlte Ewigkeit, und wir wurden wieder schneller.

Durch diesen Zweikampf waren wir schon gut an die Blue Eagles herangefahren, die gerade die Stromschnellen überholten. Marco, unser Steuermann fuhr direkt zwischen die beiden Boote. Während die Stromschnellen bald zurückfielen zeigten die Blue Eagles ihre Klasse, doch letztendlich zogen wir auch an ihnen vorbei.

Endlich kam die Brücke in Minden in Sicht, der Wendepunkt und dann „nur" noch die paar hundert Meter gegen die Strömung.

Dann ein Signal, die Ziellinie war überfahren. Etwas abseits der Zuschauer waren die Stege für die Drachenboote. Das war auch gut so, da musste keiner der Zuschauer mit ansehen wie wir das Boot verließen. Ich hoffe auch, dass die Fotos von unserem Landgang gelöscht werden.

Stöhnen und Wehklagen begleitete das Umziehen nach dem Rennen, Duscharmaturen in Knie-Höhe würden nach so einem Rennen unter den Teilnehmern reißenden Absatz finden.

Aber würde es langen? Wie weit waren die Unitas hinter uns? Welche Zeit haben „Vollbrett", ein Team aus der Leistungsklasse? Die waren dieses Jahr das erste Mal am Start und mussten das Feld anführen. Sie brauchten zwar keinen zu überholen und  hatten freies Wasser, dafür aber auch keinen zu jagen. Da fehlt dann doch das Adrenalin.

Dann die Spannung bei der Siegerehrung:

10. Platz Mios Pirates;  9.  Die Stromschnellen; 8. Likedeeler; 7. Blue Eagles; 6. Biergermeister; 5. Jacob Full Pipe Dragons (als bestes FunSport Team); 4. Platz Underwater Dragons;  3. Platz Vollbrett; 2. Platz - kurze Pause -  HKC Unitas

Wir lagen uns in den Armen. Wir hatten es geschafft! Sieg durch die Taktik unserer Trainer,  starker schneller Start über die ersten Kilometer, kräftige Zwischenspurts beim Überholen und ein guter Endspurt gegen die Strömung.
Danach ein schöner Pokal, eine schöne Urkunde und ein schönes Bier. Und vor allem nette Gespräche mit Mitgliedern aus anderen Teams. Beim nächsten mal sollte man wieder dabei sein, der Schmerz war der Freude gewichen, vorerst.

Zu Hause konnte dann jeder chillen und ausruhen wie es sich für einen Festtag gehört.

Und mittlerweile weiß man bei den Drachenbootfahrern, dass nicht nur auf dem Maschsee in Hannover gepaddelt wird, sondern auch in einem kleinen Dorf am Rande von Hannover - in Limmer auf dem Kanal.

 

www.KCLimmer.de

 

Text/Fotos: Jochen Rademann

Letzte Aktualisierung: 15.10.2013

2013.10.03_5_So_sehen_Sieger_aus_1

So sehen Sieger aus.

2013.10.03_2_Ueberholung_1

Überholung

2013.10.03_5_Tunnel_fuer_den_Sieger_1

Tunnel für den Sieger

2013.10.03_1_Bereit_zu_neuen_Fahrten_1

Drachenbootanhänger von Nils Peters (Peters-Kfz; Bosch Car Service; Weidestraße 22/24 )