Bericht 38-13

 

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

So, 19.05.2013, Heimat
„Lauter Linden" - ein Bildband entsteht

Beitrag kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

2013.05.19__x92v_P46xL1-axnGWIvYehgmQCM5P-1wMJ-RCebSEQ_1

Justus-Garten-Brücke am Fährmannseck in Linden-Nord

Zwei taffe Frauen, Sarah Burdelak, Fotografin, und Dina Joseph, Texterin und beide leidenschaftliche Lindenliebhaberinnen, haben den Plan geschmiedet, einen Fotoband über Linden zu veröffentlichen. „Lauter Linden" (http://tiny.cc/i49dxw) wird am 19. Oktober in der Warenannahme der Faust vorgestellt. Seit dem 8.März diesen Jahres arbeiten sie als Team offiziell zusammen. Das voraussichtlich 200 Seiten umfassende Werk zeigt die Vielfalt von Linden in Bildern und Geschichten. „So wie Linden halt ist, zackig, lustig, ein bisschen rotzig" sind die Texte zu den Bildern geschrieben „wie man das auf der Limmerstraße auch hören würde", erzählt die Texterin. Neben Häusern, Straßen geht's auch hoch hinaus – auf die Dächer von Linden. Natürlich dürfen die drei warmen Brüder nicht fehlen, aber auch lokale Bands –Wohnraumhelden, Mordslaerm, Grove, Johnny Remember Me und Hore werden in dem Bildband zu sehen sein. Und das ein oder andere vermeintliche Geheimnis wird gelüftet werden, beispielsweise warum der Kötnerholzweg seinen Namen erhalten hat.

Die gelernte Bürokauffrau Sarah Burdelak entschied sich, als freischaffende Künstlerin tätig zu sein, was aus finanzieller Sicht nicht immer der leichteste Weg ist und war. Mit drei Jahren hat sie bereits ihre erste Kamera in den Händen gehalten und von da an war ein Leben ohne Kamera für sie kaum mehr vorstellbar. Im Jahr 2011 startete sie ihre Facebook-Seite through.sarahs.lense und veröffentlicht seitdem dort regelmäßig ihre Fotografien. In Ihrer ersten Ausstellung ‚Prospettive MiraLago' zeigte sie Landschaftsaufnahmen vom Lago Maggiore in Italien. Diese entstand unter Leitung von Christian Loh, Sänger bei Mordslaerm, der sich zunächst für das Projekt ‚Jump' zur Verfügung stellte, wo man erstmals Kontakt knüpfte.

Durch eben dieses Projekt „Jump" lernten sich auch Dina Joseph und die Fotografin das erste Mal persönlich kennen. „Jump" – der Name lässt es bereits vermuten, zeigt in die Luft springende Hannoveraner. Jeder der zwei Bilder von sich erhalten möchte, kann sich von der Fotografin für dieses Projekt ablichten lassen. Neben dem Sprung in die Luft wird noch ein zweites Bild geschossen – ein sogenanntes ‚Face off' (englisch für Konfrontation) - ein stark kontrastiertes Portrait, welches „eine Art Protestfoto gegen das glattgebügelte Photoshop-Gesicht" ist, so die Fotografin. „Ich zeige alles, ich zeige jede Pore, jede Falte, jeden Pickel – und die, wie ich finde, wahre Schönheit und das gelebte Leben der abgebildeten Menschen jenseits medial geprägter Schönheitsideale". 120 Menschen sind so bereits vor ihre Kamera getreten.

Auf der Facebook-Seite www.facebook.com/a.view. through.sarahs.lense werden diese Ideen präsentiert.

Zudem können sich die Facebook-Fans des Buches nun auch noch die Köpfe zerbrechen. Dina Joseph hat auf der Facebookseite www.facebook.com/LauterLinden das Linden-Quiz ‚Luiz' mit folgender Frage gestartet: „Warum eigentlich Linden? Warum nicht Birke, Ulme oder besser Trauerweide?" Na, kennt ihr die Antwort? Weitere Fragen folgen jeden Dienstag.

Um das Projekt tatsächlich umsetzen zu können, sucht das Team noch Sponsoren. Sollten sich keine finden, setzen die beiden Frauen alternativ demnächst auf startnext.de – eine Crowdfunding-Plattform. Jene gibt Künstlern und Kreativen die Möglichkeit, ihre Projekte mit einem Video vorzustellen, welches dann von jedem Internetnutzer finanziell unterstützt werden kann. Das Projekt ist dort noch nicht gestartet, aber es existiert ein Profil.

www.startnext.de/people/burdelak-fotografie 

Auch die Idee des Tauschgeschäftes lebt die Fotografin, die beispielsweise für Fotos einen Fallschirmsprung bekommen hat. Man sieht, als Künstlerin tätig zu sein fordert, kreative Wege zu gehen.

Etwa 200 Bilder schießt Sarah Burdelak täglich. Unterstützung findet das Team bei vielen Freunden und Bekannten, die beispielsweise technisches Equipment oder ihre eigenen Talente zur Verfügung stellen, Gesprächstermine mit Großmüttern vermitteln, die lange Jahre bei der Hanomag gearbeitet haben oder motivieren, wenn mal alles nicht zu klappen scheint.

Wir sind gespannt auf den Bildband ‚Lauter Linden'.

 

 

Text: Carola Nax, Fotos: Sarah Burdelak

Letzte Aktualisierung: 03.06.2013

2013.05.19_fu6R5QVVXrcZR2k6IfXoDa4iKkebXOiUKs1sXtr0d4k_1

 Auf der Limmerstraße

2013.06.19_A6wE449rxKvvpONx0ikTpR2pL8x3HrpT2xG6BMABU6s,Df5xZNczRVxsEeIykKb_uc2cj_Yqx2WziAgCn5-0Je8_1

Über den Dächern Lindens mit Sarah Burdelak und Dina Joseph

482265_316786598447241_2093708894_n_1_1

Dina Joseph und Sarah Burdelak ganz ausgelassen auf dem Ihmezentrum

2013.05.19_Christian-Loh-Sänger-von-Mordslaerm-02_2

Christian Loh, Sänger von Mordslaerm auf der Limmerstraße