Bericht 73-12

 

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

So, 02.12.2012, Linden-Nord
Ein Wohnzimmer für alle
Nette Leute treffen, neue Ideen ausprobieren, oder einfach nur relaxen

Beitrag kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

Die Idee, irgend etwas machen zu wollen, geisterte schon länger in den Köpfen der Initiatoren des Wohnzimmers herum: Ein kleines Zentrum schaffen, wo Menschen sich treffen, verabreden können, sich ganz ungezwungen „wie zu Hause", aber doch nicht isoliert fühlen. Und nachdem der Gedanke sich in zahlreichen Gesprächen manifestiert hatte, bot sich auch gleich ein kleines Ladengeschäft Ecke Ahlemer Straße/Grotestraße als geeigneter Standort an: Relativ günstig, nicht zu groß,  Toilette und Nebenräume waren auch vorhanden. Wenn  sechs Menschen sich die Kosten für Miete und Unterhalt teilten, könnte es klappen, entschieden sie.

Sie gründeten einen Verein, und nachdem sich die Idee ein wenig verbreitet hatte, kamen auch schon die ersten Sachspenden und Hilfsangebote. Möbel, Geschirr, ja sogar eine kleine Küchenzeile wurde dem Verein überlassen. Wenn Nachbarn oder Leute aus der näheren Umgebung ihre Wohnung renovierten, brachten sie Brauchbares vorbei. Ein Staubsauger wurde gespendet, die Küche, ein großer Tisch, an dem man zusammensitzen, diskutieren, basteln oder spielen kann.

Der Vormieter, ein Sanitärgeschäft, hatte eine gut ausgestattete Toilette installiert. Zwei zugehörige Lagerräume dienen der Aufbewahrung des oft wechselnden Mobiliars. Und der schadhafte Holzfußboden – ein Kinderladen hatte hier seine Spuren hinterlassen -  wurde von einem Fachbetrieb unentgeltlich aufbereitet. Der Handwerker erbat nur als Gegenleistung, sein Werbeplakat in der Umbauphase in das Schaufenster hängen zu dürfen.

Das Prinzip von freiwilliger Gegenleistung und Tauschgeschäften  zieht sich durch das ganze Projekt. Nur wenig gehört zur „festen" Einrichtung. Fast alles kann gegen eine Geld- oder Sachspende mitgenommen werden. Nur das rote Sofa hat unterdessen fast Kultcharakter und ist fester Bestandteil, ja sozusagen Markenzeichen des Wohnzimmers geworden. Ein großes Regal an der Rückwand  ist unterdessen gut gefüllt mit Büchern und CDs zum Stöbern, Tauschen, Ausleihen und Mitnehmen. Je mehr Menschen dafür sorgen, dass ein stetiger und reger Austausch stattfindet, desto spannender und vielfältiger wird das Angebot.  Alles ist hier flexibel, das Wohnzimmer soll immer in Bewegung bleiben.  Neue Gesichter sind ebenso gern gesehen wie regelmäßige Besucher.

Eine Pinnwand soll künftig kommunizieren, was für Sonderaktionen im Wohnzimmer laufen, Verabredungen oder Anfragen ermöglichen.

An den ersten drei Tagen jeder Woche ist der Laden nicht-kommerziellen Gruppen vorbehalten. So trafen sich bereits Transition Town, Regiogeld und ein spiritueller Stammtisch hier, ein Klimaabend, der Koffermarkt und Gewaltfreie Kommunikation fanden statt. Wer Räumlichkeiten für seine Geburtstagsfeier sucht, kann endlich mal ein paar Leute mehr einladen und das ganze dann mit einer kleinen Spende honorieren. Ganz unbefangen „eben wie zuhause im Wohnzimmer" sollen sich die Besucher fühlen. Die Öffnungszeiten sind zurzeit Donnerstag bis Sonntag 16:00 - 20:00. Montag bis Mittwoch sind für Gruppen vorgemerkt. Neben den sechs Betreibern kümmern sich ehrenamtliche Helfer und Mitarbeiter um die Räumlichkeiten. Und je mehr Menschen das Angebot annehmen, je mehr Ehrenamtliche helfen, das Wohnzimmer
zu einer lebendigen Alternative jenseits von Kommerz gedeihen zu lassen,  desto vielfältiger wird auch das Potential dieser Einrichtung. Jede(r) ist herzlich eingeladen, mal vorbeizuschauen. Und wer sich bereits die Nase an der Scheibe platt gedrückt hat, sollte jetzt ruhig die „Hemmschwelle" übertreten und einfach mal "Hallo" sagen.
Das Wohnzimmer, Grotestraße 12
wohnzimmer-verein@web.de

 

Text/Fotos: Claudia Ermel
Letzte Änderung: 02.01.2013

2012.12.02_P1000320_1_1

Der Eckladen Grote-/Ahlemerstraße heißt jetzt „das Wohnzimmer".

2012.12.02_IMG_3529_1_2

n der Grotestraße 12 sollen sich alle wie zu Hause fühlen. 

2012.12.02_IMG_3536_1_1

Am 21. April eröffneten Steffen, Bodo, Katharina, Angela, Pomme und Susanne das Wohnzimmers in Linden-Nord.

2012.12.02_IMG_3523_2

Wie ein Flohmarkt: Das Wohnzimmer

2012.12.01_midnighttalkers2_2

Die Midnight Talkers gaben am 01.12 bereits ihr zweites Konzert im Wohnzimmer.