Bericht 64-12

 

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

So, 11.11.2012, Räume der Migrantengemeinschaft zerstört
Brandstiftung in Limmer

Beitrag kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

Die Migranten-Gemeinschaft war dieses Jahr mit ihren Aktivitäten gerade schön in Schwung gekommen. Ihr Ziel durch Nachhilfeunterricht die Bildungssituation nicht nur von Migrantenkindern zu verbessern war erfolgreich angelaufen. Auch die Erwachsenenbildung an Computern hatte sich gut entwickelt.

Und nun dies. Am 14. Oktober zerstörte ein Feuer die Räume über dem Penny Markt in Limmer. Während der Supermarkt nach kurzer Zeit wieder öffnen konnte, mussten alle Aktivitäten der Migranten-Gemeinschaft eingestellt werden. Es gab keine Räume. Auch Ersatzräume waren bisher nicht aufzutreiben.

Nach Auskunft der Polizei handelte es sich um Brandstiftung. Die Täter waren durch ein Fenster eingestiegen und legten in der Küche den Brand. Über die Hintergründe gibt es laut Polizei noch keinerlei Hinweise.

Derzeit werden die Räume bereits wieder hergerichtet, da es sich um einen Versicherungsfall handelt. Für die Möblierung muss der Verein allerdings selbst sorgen. Der Schaden beträgt ca. 14.000 €, die der Verein selbst nicht tragen kann. Jede Unterstützung ist ihm willkommen.

Der Verein ist überparteilich und in weltanschaulichen und religiösen Fragen neutral.

Kontakt: Nazmi Dagtekin, 0157 73 21 95 20

 

Text: Klaus Öllerer
Letzte Änderung: 20.11.2012

2012.02.26_IMG_4444_3_1

Auch Vereinsvorsitzender Nazmi Dagtekin (Lehrer an der IGS Linden)  lässt sich durch den Brand nicht unterkriegen.

2012.11.05_DSC00219_Sagir_1_1

Vereinsmitglieder Yakup Yilmaz und Yüksel Özdemir (Vorstand) sind von dem Ausmaß der Zerstörung entsetzt. An Aufgeben wurde nur kurz gedacht. Foto: Ekrem Sagir

2012.04.25_IMG_4795_Computer_1

Computerkurs für Erwachsene

2012.04.25_IMG_4798_Englisch_1

Nachhilfeunterricht in Englisch

2011.08.25_IMG_3283_1

Der Migranten-Verein stellte sich im letzten Jahr nach der Gründung in seinen Räumen der lokalen Politik vor.