Bericht 62-12

 

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

Do, 08.11.2012, Gutachten Deisterstr.
„... wir werden jetzt zügig weiterarbeiten"

Beiträge lesen und kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

Der charmante Kiezcharakter soll auf jeden Fall beibehalten werden. Die Marketingexperten der CIMA GmbH haben eine Befragung von Passanten und Anliegern durchgeführt und den Standort Deisterstraße analysiert. Der Abschlussbericht wurde am 11.9.2012 in den Räumen der Galerie Hellblick vorgestellt.
Die positive Entwicklung der Deisterstraße innerhalb der letzten zehn Jahre wird von den befragten Passanten und den Menschen aus dem Wohnumfeld durchaus wahrgenommen, auch kleine Veränderungen in der Straße werden registriert. 55% der Kunden kommen aus dem Stadtbezirk Linden-Limmer, ein Großteil von ihnen kauft täglich in der Deisterstraße ein – die Kunden kommen zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Schlecht ist, dass Fahrradbügel in der Straße fehlen, gut ist dagegen die Anbindung an den  öffentlichen Nahverkehr. Positiv wird die Grundversorgung durch den Einzelhandel sowie die kulturelle und gastronomische Vielfalt in der Deisterstraße empfunden. Es werden noch zwei Ladenlokale mit mehr als 200m² in der Straße gebraucht, um die Straße für die Laufkundschaft interessant zu machen, „... die Deisterstraße hat ein großes Potential" so der Wirtschaftsberater Kremmling, „da geht noch 'ne Menge".
Die Schwächen der Straße sind allgegenwärtig: zu viel Straßenverkehr, zu wenig Sauberkeit, Treffpunkte von Problemgruppen und Spuren von Vandalismus sowie sanierungsbedürftige Fassaden. Der Platz vor KiK wird nicht genutzt, vielmehr trennt die triste Freifläche die Straße auf halber Strecke. Der Platz sollte belebt werden, um die Verweildauer in der Straße zu erhöhen, sagen die Fachleute.
"Es ist wichtig, dass von außen ein Blick auf die Deisterstraße geworfen wurde." Erol Slowy vom Verein  Deisterkiez e.V. stellt sich vor, dass die Maßnahmen, die das Gutachten vorschlägt, wie ein Baukasten genutzt werden. Die einzelnen Aktionsschritte sind wie die Klötzchen, die ein Ganzes zusammenfügen, „Wir werden jetzt zügig weiterarbeiten! Wenn im Dezember der Endbericht der CIMA vorliegt, werden im Quartier die ersten Arbeitsgruppen gebildet".
www.deisterkiez.de
www.stadtteilforum-linden-sued.de

 

Text/Fotos: Klaus Öllerer
Letzte Aktualisierung: 19.11.2012

2012.11.09_008_LiZ_2

Martin Kremming (CIMA) stellt das Gutachten seines Unternehmens vor

2012.06.09_020_LiZ_2

So funktioniert's: Mit der Aktion "Green up Deisterstraße" wurde im Juni diesen Jahres bereits ein Schritt in die richtige Richtung unternommen, Anwohner haben  Patenschaften für die Baumscheiben in der Deisterstraße übernommen.