Bericht 44-12

 

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

Sa.,22.09.2012, Linden
Freiraumdemo eskaliert

Beitrag kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

Häufig gerufene Parolen auf der Demo:

>> Miete verweigern, Kündigungen ins Klo , Häuser besetzen sowieso<<   >>Staat, Nation, Kapital, Scheiße<<

>>Bildet Euch, Bildet Andere, Bildet Banden<<
-> mehr Parolen

Die Ziele der Demonstranten sind für den Normalbürger nicht einfach zu verstehen. Einen einigermaßen treffenden Eindruck vermitteln jedoch die gerufenen Parolen. Irgendwie ohne Zwänge leben, irgendwie alles umsonst - drinnen und draußen. So in etwa könnte eine einfache Zusammenfassung lauten. Unter Anderem ging es auch gegen Gentrifizierung. Wer es genauer wissen möchte kann auf der Homepage nachlesen.

Gerne stellen wir hier auch Platz für eine verständliche Erklärung der Ziele zur Verfügung, wenn wir von den Organisatoren etwas Entsprechendes erhalten.

Die Teilnehmerzahl von grob geschätzten 100-150 Personen war für Lindener Verhältnisse recht hoch. Dabei dürfte der Anteil der Nichtlindener deutlich in der Mehrheit sein wie mehrere alteingesessene Lindener Beobachter während der Demo vermuteten.

Aus den Redebeiträgen geht hervor, dass die Teilnehmer die Szene repräsentieren, die für die Hausbesetzungen im letzten Jahr und für die Angriffe auf das Haus mit Eiscafé in der Stephanusstr. verantwortlich sind. In Lautsprecheransagen wurden diese Handlungen gerechtfertigt.

Es gab prominente Unterstützung aus der Politik. So rief die Bundestagsabgeordnete der Linken, Heidrun Dittrich, zur Teilnahme auf. Anwesend waren von den Linken u.a. Dirk Machentanz (Fraktionsvorsitzender im Bezirksrat) und einige Parteimitglieder. Von den Grünen waren Steffen Mallast (Bezirksrat) und Sven Kindler (Bundestagsabgeordneter) dabei.

Mit großer Lautstärke und einem von vielen als aggressiv empfundenen Ton ging es vom Küchengartenplatz durch Linden-Nord (Limmerstraße) und Linden-Mitte (Lindener Markt) wieder zurück.

An der Ecke Kötnerholzweg/Fössestraße kam es zur Eskalation mit der Polizei, die wir hier in Bildern und einem Video dokumentieren.

 

Text/Fotos: Klaus Öllerer/Vanessa Fenn
Letzte Änderung: 24.09.2012

2012.09.22_IMG_6542_1

Sammelplatz Küchengarten

2012.09.22_DSCF3186_1

Besichtigung einer Baustelle: Die Limmerstraße 98 wird gerade vom Eigentümer als Alterssitz für seine Familie hergerichtet. Die Bauaktivitäten wurden in einer Ansprache der Demonstranten als Zerstörung  verurteilt. Die ehemaligen Besetzer beanspruch(t)en ein "Autonomes Zentrum" dort. Das sie es nicht erhalten haben "macht uns wütend und traurig zu gleich" (Ansprache). Letztendlich sind die damaligen Besetzer also am Willen des Eigentümers gescheitert sich nicht enteignen zu lassen, was damals (2011) von der Polizei durch Räumung verhindert wurde.
Aufschrift auf dem rechten Transparant:  "SMASH HOMOPHOBIA"  Foto: Vanessa Fenn

2012.09.22_IMG_6555_1

"Luxus für Alle" steht auf dem Transparent beim Zug über die Limmerstraße.

2012.09.22_IMG_6561_1

 

2012.09.22_DSCF3180_1

Feuerwerk aus Solidarität mit der Demo an der Limmerstraße.
Foto: Vanessa Fenn

2012.09.22_DSCF3178_1

In der Hennigesstr. in Linden-Nord werden aus einer Wohnung zur Unterstützung Luftballons geworfen. Foto: Vanessa Fenn

 

10 Minuten Ton und Bilder von der Eskalation. Ton und Bilder wurden getrennt aufgenommen und sind nicht synchron, stammen aber aus dem 10-minütigem Zeitraum in entsprechend zeitlicher Abfolge.

Ablauf der Eskalation Ecke Kötnerholzweg/Fössestr./Nieschlagstr.:

Hier handelt es sich um eigene Beobachtungen des Autors.

* Eine leere Glasflasche wird in Richtung eines filmenden Polizisten aus der Demo heraus geworfen. Die Polizei reagiert kaum.

* Einige Minuten später stürmt ein Demonstrant mit gestreckter Faust gegen den filmenden Polizisten. Ein anderer Polizist fängt ihn ab und setzt den schreienden und strampelnden Demonstranten an einer Hauswand fest.

* Andere Demonstranten machen Front gegen die Polizei. Polizeiketten werden gebildet. Tränengas kommt zum Einsatz.

* Der festgenommene Demonstrant wird abgeführt und der Zug geht weiter Richtung Lindener Markt.

>> Presseerklärung der Polizei

>> Meldung bei Indymedia.org

 

 

Ansprache vor dem Haus Limmerstraße 98.

2012.09.22_DSCF3198_1

Zwischenstopp auf dem Lindener Markt.  Foto: Vanessa Fenn

2012.09.22_IMG_6585_1

An dieser Ecke geschahen Flaschenwurf und der Angriff eines Demonstranten auf den filmenden Polizisten. Die Aufnahme entstand Sekunden nach dem Flaschenwurf. Am Ende das Fahrradweges (links) prallte die Flasche auf die Straße und sprang nach links aus dem Bild.

2012.09.22_IMG_6592_2

Polizisten sichern die Festnahme des Demonstranten ab.

2012.09.22_IMG_6593_1_1

Wegen der Gegenwehr wird der Festgenommene gegen Wand und Boden gedrückt.

2012.09.22_IMG_6600_1

Der festgenommene Demonstrant wird abgeführt und die Demo zieht weiter.