Bericht 53-10

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

Sa., 25.09.2010, Kleingärtnerverein Linden e.V.
Fest der Karoffelvielfalt

Beitrag kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

Gibt es ein Leben ohne Linda? Festkochend, gelbfleischig und aromatisch kommt sie auf den Tisch. Jeder mag sie, jeder kauft sie. Wo Linda draufsteht, ist auch Linda drin.
Ob auf dem Wochenmarkt oder beim Discounter, über den geschützten Namen definiert sich zuverlässig die Kocheigenschaft und der Geschmack der Kartoffelsorte.

Aus einer einzigen Kartoffel, im Frühjahr eingepflanzt, entsteht eine Kartoffelpflanze, deren Knollen exakt die Eigenschaften der Pflanzkartoffel haben.

Bei den Kleingärtnern in den Lindener Alpen geht man einen anderen Weg. Unter fachkundiger Anleitung von Fachberaterin  Kornelia Stock wurden im Frühjahr Kartoffelpflanzen aus dem Samen einer Kartoffelblüte gezogen.

Was dann in den verschiedenen Gärten auf dem Linden Berg heranwuchs, war Pflanze für Pflanze eine Überraschung. Eine unglaubliche Vielfalt an Formen, Wuchs und Farbe zeigte sich nach der ersten Ernte. Das Erbgut der Pflanze wird bei dieser Art der Vermehrung bei jeder Keimung neu gemischt.
Aus dem Samen sind noch namenlose Kartoffelarten entstanden, die beim „Fest der Kartoffelvielfalt" präsentiert wurden. Am Kolonieheim „Lindener Alpen" konnten die zarten Knöllchen begutachtet und als Pflanzkartoffel für den eigenen Garten mitgenommen werden. Das Experiment geht dort weiter. Wie entwickelt sich die Sorte in meinem Garten? Wird sie mehligkochend oder fest? Blaufleischig oder gelb?  Mit Spannung können die Gärtner der nächsten Ernte entgegen sehen.

Wer noch Kartoffeln für das Sonntagsmenü brauchte, konnte an diesem Tag gleich beim Biobauern einkaufen. Auf dem Verkaufsstand vor dem Vereinsheim gab es die leckersten Kartoffeln zu kaufen. Hier garantiert Knolle für Knolle sortenrein.

 

Fotos/Text: Evi Schaefer
Letzte Aktualisierung: 30.09.2010

2010.09.25_IMG_4027_hLL

Kartoffelsnack vom Bio-Hof: Roter Erstling, Adretta und Violetta in Salbeibutter.

201.09.25_IMG_4028_hLL

Vereinsvorstand Jürgen Ackermann bruzzelt leckere Kartoffelpuffer.

2010.09.25_IMG_4013_hLL

Der Bio-Hof Jebel aus der Altmarkt bietet seine frisch geernteten Kartoffeln an.

2010.09.25_IMG_4058_hLL

Eine neue Sorte für den eigenen Garten? In nächsten Jahr kommen die Kartoffeln wieder in die Erde. Die spätsommerliche Ernte wird dann zeigen, wie die tollen Knollen im eigenen Garten gediehen sind.

2010.09.25_IMG_4042_hLL

Neben Kartoffelspezialitäten gibt es an einem Stand Bienenhonig aus den Lindener Alpen

2010..09.25_IMG_4064_hLL

Kartoffelquiz. Na, wie viel wiegt dieser Brummer? Nur gucken, nicht anheben! Das Finale wird spannend.

2010.09.25_IMG_4072_hLL

Kornelia Stock wiegt nach. Nach einem zweiten Kontrollwiegen mit einer anderen Waage liegt das Gewicht bei 488 Gramm. Gewonnen haben drei Frauen gleichzeitig, sie haben alle annähernd richtig geschätzt. Jede gewinnt einen Kartoffelschäler plus einen Kilo Kartoffeln nach Wahl.

2010.09.25_IMG_4003_hLL

Ohne Norm und doppelten Boden. Kartoffeln aus einem Saatkorn gezogen. Was bei den Saatzuchten rauskommt, bestimmt Mutter Natur nach ihrem Zufallsprinzip.