Bericht 10-10

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

Aktuelles zur Kampagne

des Herrn Wiesemann, Eigentümer und Alleinredakteur des Lindenspiegel, gegen unseren Redakteur Klaus Öllerer

Diese Veröffentlichungen erfolgen aus Selbstschutzgründen aufgrund diesbezüglicher persönlicher Erfahrungen, um falschen Gerüchten sowie anderen Dingen wie Gewaltanwendung (Originalton Wiesemann: “Ich mach Dich tot!”) oder evtl. Sachbeschädigung vorzubeugen.

Ein weiterer Grund zu dieser Veröffentlichung hier ist, dass ich öffentlich - sozusagen vor großem Publikum - in zwei Titelgeschichten und weiteren Veröffentlichungen im Lindenspiegel von Herrn Wiesemann angegriffen worden bin. Das hatte einiges Aufsehen erregt. Daher ist es auch angebracht die Öffentlichkeit über den Stand der Auseinandersetzung zu informieren.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

14.11.2014: Stalker am Werk - Lindenspiegel: Wiesemanns Angst vor dem Ö-Wort

Fälschung und Wahrheit ... >> mehr

 

11.02.2014: Auftragsarbeit gegen unliebsame Kritiker?

... “ Grüne Auftragsarbeit? Folgendes Zitat ist brisant: In der Sache selbst erklärte er, dass die Grünen in der Redaktion gewesen seien und einen umfangreichen Artikel gegen Rainer Beckmann gewünscht hätten. Der Artikel hätte die Kreditwürdigkeit Rainer Beckmanns erheblich beschädigen können. ...” >> mehr

 

21.04.2013: "Freispruch für Klaus Öllerer" oder "Hilfe - Demokratie geht 'ja' gar nicht!"

Eine Polemik
Dieses Ereignis hat mir den größten Lacher seit Langem beschert. Da hat sich doch Jemand wirklich die Mühe gemacht in meiner Vergangenheit zu wühlen, etwas zu finden, vielfach alte Zeitungen zu besorgen, zu kopieren und als Plakate des nachts - um nicht gesehen zu werden - in hoher Zahl rund um die Limmerstraße anzukleben. ... >> mehr

 

22.03.2012: Antrag auf Verbot dieser Internetveröffentlichung hier gescheitert

Das Amtsgericht Hannover wies den Antrag von Herrn Wiesemann (hier als: argus print media Verlag UG auftretend) auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zurück.
Herr Wiesemann hatte versucht die Veröffentlichung hier über die Zwangsvollstreckung gegen ihn und den Lindenspiegel  zu verbieten.

24.02.2012: Herr Wiesemann wird zum  Offenbarungseid gezwungen
Gestern sah sich Herr Wiesemann nach einem neuerlichen Versteckspiel gezwungen den Offenbarungseid (eidesstattliche Versicherung) über seine Einkommens- und Vermögensverhältnisse abzulegen. Damit ist der zivilrechtliche Haftbefehl nicht mehr aktuell.

 

28.01.2012: Haftbefehl gegen Herrn Wiesemann
Es besteht inzwischen ein zivilrechtlicher Haftbefehl gegen Herrn Wiesemann. Dieser wird nur erlassen, “wenn ein Schuldner einerseits seine Schulden nicht begleichen kann, andererseits sich weigert die Eidesstattliche Versicherung über sein Vermögen abzugeben.”

Klaus Öllerer
28.01.2012

 

26.01.2012: Antrag auf Einstweilige Verfügung gescheitert
Herr Wiesemann hatte beim Amtsgericht Hannover einen Antrag auf einstweilige Verfügung gegen diese Internetveröffentlichungen hier gestellt. Für den 26.01. war die Güteverhandlung angesetzt. Herr Wiesemann erschien nicht. Der Antrag wäre wohl auch bei seiner Anwesenheit zurückgewiesen worden.

Update am 08.03.2012: Nach Einspruch durch Herrn Wiesemann gegen das Versäumnisurteil kam es heute zu einem neuen Verhandlungstermin bei dem Herr Wiesemann diesmal anwesend war. Der Antrag auf einstweilige Verfügung wurde erneut zurückgewiesen. Diese Veröffentlichung hier kann also weitergeführt werden, wie es ja auch normales demokratisches Recht ist.

Klaus Öllerer
26.01.2012 / 08.03.2012

 

08.01.2012: Pfändung bei Anzeigenkunden und von Konten, sowie eine kleine Chronologie
Trotz selbst erklärter Verpflichtung vor dem Landgericht Hannover am 22.06.2011 das Urteil zu befolgen, weigert sich Herr Wiesemann bisher die dort festgelegten Kosten zu zahlen. Das ist ein Betrag  von 5-6.000 €., darunter auch 2.500 € Schadenersatz an mich, Klaus Öllerer.

Deswegen sind jetzt weitere Kontopfändungen und darüberhinaus Pfändungen bei Anzeigenkunden des Lindenspiegels notwendig geworden und werden zur Zeit ausgeführt.

Zur Übersicht gibt es hier eine Chronologie der langjährigen, stalkingartigen Kampagne des Geschäftsmannes Hans-Erich Wiesemann, erstellt anläßlich meines Briefes an den Bezirksrat vom 05.09.2011. >> mehr
 

Klaus Öllerer
09.01.2012
Letztes Update: 10.01.2012

 

Vergleichsverhandlung vom 22.06.2011

Aus dem Ergebnis einer Vergleichsverhandlung vor dem Landgericht Hannover am 22.06.2011 ergibt sich Folgendes:

Herr Wiesemann veröffentlicht im Lindenspiegel auf der Titelseite einen Widerruf mit folgendem Wortlaut:

Die im Lindenspiegel Ausgabe Mai 2009 in Bezug auf Herrn Öllerer aufgestellte Behauptung, „Auch wenn der Verantwortliche in der Vergangenheit bereits mit Äußerungen zu bei uns lebenden Ausländern sowie der Bedeutung einer deutschen Heimat und der Gefährdung der deutschen Kultur durch eine zu geringe Gebärbereitschaft deutscher Frauen auffällig geworden ist,“ wird hiermit widerrufen.

Diese Veröffentlichung ist lt. Onlineausgabe des Lindenspiegel 07-11 geschehen.

Damit werden aus dieser Seite die Einträge, die sich mit den Aktivitäten von Herrn Wiesemann und dem Lindenspiegel beschäftigen entfernt. Das geschieht hiermit, da das Ziel erreicht ist.

Desweiteren stellt Herr Wiesemann alle juristischen Aktivitäten ein, die gegen das Urteil des Landgerichtes vom 13.10.2009 (Widerruf, Schadenersatz und Kosten) gerichtet sind.

Das Ende der Abwehr, der gegen mich erfolgten ehrabschneidenden Angriffe ist erst erreicht, wenn auch der finanzielle Schaden (ca. 6.000 € inkl. 2.500 € Schadenersatz) durch Herrn Wiesemann beglichen ist.

Klaus Öllerer
02.07.2011

P.S.
Herzlichen Dank spreche ich meinem Rechtsanwalt Werner Deckmann aus, der sich mit Engagement und Herzblut hier für die Gerechtigkeit eingesetzt hat.

 

Das war vorher: eine Chronologie