Bericht 01-10

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

Sa.,10.01.2010 Arbeitsgemeinschaft Lindener Vereine, AGLV
„Wir können was bewegen"
Vereine treffen sich beim Neujahrsempfang

Beitrag Kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

Die Mitglieder sind engagiert, sie sind vernetzt und sie mischen sich ein. Die Vereine in Linden sind in Zeiten knapper Mittel mehr denn je daran interessiert, den Dialog mit der Stadtverwaltung auszubauen.

Die Arbeitsgemeinschaft  Lindener Vereine e.V., AGLV, traf sich am 10.01.2010 in der Traditionsgastätte „Zum Stern", um einen Ausblick auf das kommende Jahr zu werfen. Moderator und Vereinsvorstand Rolf Harre begrüßte Politiker des Bezirksrates Linden-Limmer und der Stadt Hannover, sowie Vertreter von Vereinen und Institutionen aus Linden. In den „Gesprächen zum Jahresbeginn" wurden stadtteilbezogene Themen aufgegriffen und diskutiert.

Im kommenden Jahr werden die Bagger noch mehr zu buddeln haben: der Krankenhausneubau Siloah und die Bauarbeiten auf dem Hanomaggelände sind die wirklich dicken Brocken, die sich noch zu den laufenden Bauarbeiten gesellen. Aber auch im kleineren Maßstab wird gewerkelt. Unter  anderem wird der Jugendtreff Allerweg in Linden-Süd umgebaut und der Wertstoffhof Billungstraße muss dringend auf einen anderen Platz verlegt werden. Die Planspiele um die Hochbahnsteig-Tunnelstrecken-oder-Niedrigflur-Lösung sind der Dauerbrenner in Linden, genau wie Zukunft des Ihmezentrums. Wenn hier die Eigentumsverhältnisse geordnet sind, wird es eventuell auch mit dem „Linden-Park" weitergehen, wusste Herr Wescher zu berichten. Ratsfrau Christine Kastning, SPD, wies noch einmal darauf hin, dass die Stadt in dieser Sache durchaus weiter am Ball sei, dass aber längst nicht alle diesbezüglichen Aktivitäten nach außen drängen.
Ziemlich unglücklich ist, dass das unschöne Image der Ladenzeilendauerbaustelle „Linden- Park " namentlich mit dem Stadtteil in Zusammenhang gebracht wird. Jonny Peter, Quartier e.V., regte an, den Namen der Ladenzeile zu ändern, um diesen Missstand zu beseitigen. „Das ist unmöglich", erwiderte Herr Wescher, die Stadt verfüge über keine Einspruchmöglichkeiten in der Namensgebung. Ob Jürgen Wessel, engagierter Lindener, in letzter Zeit Signale vom Ihmezentrum empfangen habe, wollte Rolf  Harre wissen. Selbst Wessel, stets mit dem Ohr am Puls der Zeit und mit der Hand auf der Tastatur, hatte diesbezüglich keine Informatinen auf Lager.
 
Was tut sich bei den Vereinen? VertreterInnen der Sportvereine SV 07 Linden und dier SG 74 berichteten über integrative Sportprogramme für Jugendliche, Bewegung und Sport wird im kommenden Jahr in Linden ganz groß geschrieben werden.
Ein beliebtes Musikereignis wirft seine Schatten voraus: Lindener Chöre und Musikgruppen laden zu den „Lindener Musiktagen" ein. Am 23. und 24. April wird rund um die St. Bennokirche musiziert.
Mehr Termine bei  www.a-g-l-v.de

Foto/Text: Evi Schaefer
Letzte Aktualisierung: 19.01.2009

2009.01.10_img_1762_hLL

Stadtbezirksmanager Wolfgang Wescher (li.) im Gespräch mit Lindener Bürgern und Politikern

2009.01.10_IMG_1760_hLL_1

Die übersichtliche Teilnehmerzahl bei diesem Treffen geht wohl auf die Unwetterwarnung von Schneestürmchen "Daisy" zurück.