Bericht 65-09

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

25.09.2009, „ ...meine Eltern haben Vertrauen zu Allen hier!"
GFA - 25 Jahre Förderung ausländischer Jugendlicher
www.gfa-linden.de

Beitrag kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

Erkan und Igor hatten miese Chancen. Mit ihren schlechten Deutschkenntnissen wären sie von der Schulbank weg durch die Maschen sämtlicher Bildungseinrichtungen gerutscht, ohne Aussicht auf eine gesellschaftlich respektierte Zukunft zu haben.
Um jungen Menschen wie Erkan und Igor eine Perspektive zu geben, wurde im Jahr 1984 der Verein „Gesellschaft zur Förderung Ausländischer Jugendlicher, GFA e.V.„ gegründet.
Ehrenamtlich arbeitende Mitglieder begannen hier Integrationsarbeit mit Kindern und Jugendlichen aus Familien mit Migrationshintergrund  zu leisten.

Die Sprachförderung und die Hausaufgabenhilfe sind damals wie heute eine der tragenden Säulen der Fördereinrichtung.
 
Bereits im Jahr 1986 konnte der Verein die ersten zwei hauptberuflichen Stellen besetzen. Heute arbeiten in der GFA vier SozialpädagogInnen, die aus kommunalen Mitteln finanziert werden. Dazu kommt eine halbe Stelle, die  von Landesmitteln unterhalten wird. Der Vereinsvorstand setzt sich aus vier ehrenamtlichen MitarbeiterInnen zusammen. Zur Zeit werden 70 Kinder und Jugendliche in der Einrichtung betreut.

Die GFA bezog im Jahr 1999 die Räumlichkeiten in der Pfarrlandstraße 5A und das Angebot wurde nach und nach erweitert. Heute finden sich hier auch  die Lückekinder ein und ein täglicher Mittagstisch ist fester Bestandteil des Tagesablaufs geworden. Nach den Schularbeiten wird gespielt und gebastelt, Ausflüge und sportliche Aktivitäten stehen auf dem Programm. Natürlich gibt es auch richtige Highlights: Fischstäbchen zum Mittag oder ein Kinobesuch mit Gunda und Iris werden immer bejubelt.

Auch in den Ferien sind die Kinder unter der Obhut der GFA. In Kooperation mit dem Domino - dem Kindertreffpunkt der Kirchengemeinde Linden Nord - und dem Spielhaus im Familienzentrum der Caritas wird seit vielen Jahren ein Sommerferienprogramm angeboten.
Die Feriencard der Stadt Hannover mit ihren Formularen und den langen Wegen bis in die Innenstadt ist oft viel zu komplziert, um von den Eltern bewerkstelligt zu werden.
Finanziert wird das Sommerferienprogramm der GFA zum Teil  durch die LindenLimmerStiftung.

Die Vernetzung im Stadtteil ist bemerkenswert: Durch die Mitarbeit im Forum Linden Nord wird die GFA stets über die Arbeit an den Schulen, sowie der sozialen Dienste und Institutionen in Linden informiert und in die Planungen involviert.
Die Heranwachsenden kommen in die GFA, der „Gesellschaft zur Förderung Ausländischer Jugendlicher", weil sie hier beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet werden. Die Sozialpädagoginnen der GFA bieten Unterstützung beim Schreiben der Berwerbungsmappen an; die Bewerbungsdateien werden im PC der Einrichtung gespeichert und können bei Bedarf noch einmal ausgedruckt werden. Von Vorteil ist es auch, dass die GFA oft weiß, wo es in der näheren Umgebung freie Praktikumsplätze gibt.
 
Der Kontakt vieler Kinder, Jugendlicher und deren Eltern zur GFA bleibt über Jahre bestehen. Das Vertrauen in die Einrichtung und die Kompetenz der MitarbeiterInnen ist hoch und wird in den Familien oft an die nächste Generation weitergegeben.

 

Fotos/Text: Evi Schaefer
Letzte Aktualisierung: 03.10.2009

2009.09.25_001_3_1

2009.09.30_015_hLL

Iris hilft bei den Schulaufgaben: sooo groß wird ein Raupe?

2009.09.30_025_hLL_Gunda

Nach den Schularbeiten wird  erstmal eine Runde  Monopoly gespielt. Gunda führt Regie.

2009.09.25_007_hLL_4_1

Politprominenz bei der Feier, neben Vertretern des Bezirksrates Linden-Limmer sind auch anwesend:  v.l. Bürgermeister Bernd Strauch, Wolfgang Jüttner, Edelgart Bulmahn, Bezirksbürgermeisterin Barbara Knoke und die MitarbeiterInnen und Freunde der GFA. Sie hören gerade ein Ständchen von der Trommelgruppe der Albert-Schweitzer-Schule.

2009.09.25_ 011_1

Was ist die GFA? Riema hat es an die Tafel geschrieben.