Bericht 66-08

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

Mi.,10.12.2008, Linden-Nord
60 Jahre Menschenrechtserklärung
www.kargah.de

Beitrag Kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

Die Geschichte der Menschenrechte ist inzwischen eine Erfolgsgeschichte geworden.

1776 schrieben die Väter der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung:
„Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, dass alle Menschen gleich erschaffen wurden, dass sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt wurden, worunter Leben, Freiheit und das Streben nach Glückseligkeit sind."
Sie hätten sich damals sicher kaum vorstellen können, dass eine große Zahl von Ländern eine Menschenrechtserklärung unterschreiben würde. So geschah es jedoch 1948 in der UNO.
Seitdem hat es große Fortschritte bei der Durchsetzung der Menschenrechte gegeben.

Der Zerfall der Sowjetunion kann hier als das größte Einzelereignis genannt werden. In diesem Jahrhundert sind besonders der Sturz der Diktaturen in Afghanistan und Irak mit 40-50 Millionen Menschen hervorzuheben. China ringt noch mit sich und weiß noch nicht so recht, wo es genau hin will. Allein die Abwendung vom Maoismus hat sich schon positiv auf die Menschenrechtslage ausgewirkt. Doch immer wieder gibt es auch Rückschritte. So nimmt seit einiger Zeit weltweit die Christenverfolgung zu.

Langfristig scheinen die Menschenrechte jedoch einen starken Verbündeten zu haben: Wirtschaftliche und politische Stärke lassen sich auf Dauer wohl nur mit einem menschenrechtskonformen Gesellschaftssystem realisieren.

In Linden-Nord beging kargah e.V., (eine Vereinigung von Migranten) zusammen mit FAUST am 10. Dezember einen aktionsreichen Tag mit vielen einzelnen Veranstaltungen.
Die Veranstalter äußerten in ihren Veröffentlichungen auch Kritik an der Menschenrechtspolitik der westlichen Länder.

Auf der Limmerstraße wurde ein Zelt aufgebaut und Ansprachen gehalten.
Dabei wurde die Menschenrechtslage durch persönlich betroffene Redner vor allem im Iran (zur Rede Iran) und in Vietnam (zur Rede Vietnam) angeprangert.
Die ehemalige Justizministerin von Niedersachsen, Heidi Merk, gab einen Überblick über die Geschichte der Menschenrechte (zur Rede Überblick).
www.kargah.de

Text/Fotos: Klaus Öllerer
Letzte Aktualisierung: 20.12.2008

2008.12.10_PC100364_2

Große Aktion mit Zelt auf der Limmerstraße

2008.12.10_PC100373_1

Die Artikel der UN-Menschenrechtserklärung

2008.12.10_PC100389_1

Chau Lam schildert die Verhältnisse in Vietnam (zur Rede Vietnam).

2008.12.10_PC100369_1

Heidi Merk, ehemalige Justizministerin von Niedersachsen, gab einen Überblick über die Geschichte der Menschenrechte (zur Rede Überblick).

2008.12.10_PC100386_1_1

Asghar Eslami von kargah e.V. in Linden-Nord setzt sich für die Menschenrechte ein.

2008.12.10_PC100388_1

Dr. Peyman Javaher-Haghighi prangert die Verhältnisse im Iran an (zur Rede Iran).

2008.12.10_PC100385_1

2008.12.10_PC100390_2