Bericht 60-08

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

Do., 30.10.2008, Präventionsrat Linden-Limmer
„Hauptsache zugedröhnt!" - Jugend und Alkohol

www.Praeventionsrat-Linden-Limmer.de  -> Veranstaltungsplakat

Beitrag Kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

2008.10.30_PA300362_1_1

Karsten Goerke (KHK, Präventionsteam Polizeiinspektion West), Carsten Theile (Präventionsteam der Drogen und Suchtberatung), H. Grube (Radio Flora), Traudel Schlickau (Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen), Dr. Thorsten Wygold (Chefarzt der Notaufnahme im Kinderkrankenhaus Auf der Bult)

Zuerst die gute Nachricht: Der Drogenkonsum unter deutschen Jugendlichen ist in den letzten Jahren zurückgegangen. Das betrifft Alkohol, Tabak und Cannabis.

Die schlechte Nachricht: Komasaufen hat zugenommen. Dr. Wygold vom Kinderkrankenhaus Bult berichtete, dass dort in den letzten Jahren mehr Fälle von alkoholisierten Jugendlichen eingeliefert wurden. Das sind derzeit 225 pro Jahr bei steigender Tendenz. Es gibt die Spaßtrinker, Kampftrinker und Kummertrinker. Ungefähr 20% der Betroffenen haben eine schlechte Zukunftsprognose von der Sucht wegzukommen.

Traudel Schlickau von der Landesstelle Jugendschutz kritisierte, dass man den Eindruck habe, dass alle für die Minderjährigen Verantwortung haben, nur nicht diese für sich selbst. Werbeverbote für Alkohol wären im Prinzip gut, aber Jugendliche sollten lernen vernünftige Entscheidungen zu treffen.

Carsten Theile vom Präventionsteam für Suchtberatung beschreibt als Ziel seiner Arbeit die Selbstverantwortung der Jugendlichen zu stärken. Nicht alle Jugendlichen wollen den Rausch und lassen sich durch ihr Umfeld jedoch mitziehen. Vielleicht gehöre zum Lernen auch einmal in der Gosse aufzuwachen.

Karsten Goerke vom Präventionsteam der Polizeiinspektion West berichtete von der Arbeit berauschte Jugendliche ordnungsgemäß im Krankenhaus oder bei den Eltern abzuliefern. Sollten Eltern nicht Vielleicht die Kosten bezahlen, wenn Ihre Kinder gebracht werden müssen?

Die Diskussion verlief unter Beteiligung des Publikums lebhaft und war informativ. H. Grube von Radio Flora führte kompetent durch den Abend. Seine Eröffnungsfrage „Wie es denn die Podiumsteilnehmer selbst mit dem Alkohol halten" sorgte gleich für einen offenen und lockeren Auftakt. Niemand lehnte für sich den Alkohol ab. Auf die Menge kommt es eben an.

Foto/Text: Klaus Öllerer
Letze Aktualisierung: 15.11.2008

2008.10.30_PA300368_1

Ca. 30 Anwesende - überwiegend Fachpublikum - waren erschienen.

2008.10.30_PA300359_1

Marion Latzke, Sprecherin des Präventionsrates, begüßte die Anwesenden.

2008.10.30_PA300372_2

Gabi Baumgart testet die "Alkoholbrille", die einen Blutalkoholwert von 1,5 promille simuliert. Gegenstände sind damit nur noch völlig unscharf zu erkennen und damit zu gehen erweckt einen ziemlich orientierungslosen Eindruck.