Bericht 44-08

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

Die., 19.08.2008, Immer mehr Kinder in Linden-Limmer
Ganz schön schwanger!

Beitrag Kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

2008.08.16_P8160383_1_2_1

Schwangerschaftskurs in der Hebammenpraxis Valetudo in Linden-Süd. Die Kurse werden immer mehr nachgefragt.

2008.08.12_P8120350_1_1_1

„Kinder und Schwangere haben zugenommen. Wahrscheinlich wegen den Studenten, die hier bleiben." Lona und Mama Pia wohnen mit Papa Wolfgang in der Limmerstraße.

30.06.2008_Linden-Sued_0-2_1

Auch in Linden-Süd geht es seit 2006 wieder bergauf.

30.06.2008_Linden-Nord_0-2_1

In Linden-Nord gibt es einen Abwärtstrend seit 2000 und einen leichten Aufwärtstrend seit 2006. Das GILDE CARRÉ ist hierbei nicht enthalten.
Hinweis: Die schwarze Linie zeigt den Trend und die blaue Line verbindet die Werte der einzelnen Jahre.

30.06.2008_Linden-Mitte_0-2_1

In Linden-Mitte gibt es einen deutlichen Aufwärtstrend seit 2006. Das GILDE CARRÉ ist hier enthalten.

2008.08.13_P8130371_1_1_2

Mama Tanja, Jasper, Greta, Nele und Papa Klaus wohnen im Gilde Carré. „Es gibt mehr Kinder."

2008.03.30_P3300131_2_3

Kinderglück: Scilla-Baby Leonie blinzelt skeptisch in die Sonne. Mutter Sandra , Vater Helmut und die Geschwister Neele und Lennert machten sich gemeinsam mit ihr einen wunderschönen
Tag beim Scillafest im April.

2008.02.06_P2060110_1_1

Viele kleine „Pökse" dank fleißiger Eltern. Hier die Limmerlinge mit Rike Blümel-Radek.
Zum Zeitpunkt der Aufnahme waren die Kinder reichlich verschnupft.

Für viele Menschen im Stadtbezirk ist es kaum noch zu übersehen: Es gibt mehr kleine Kinder und schwangere Frauen als noch vor einigen Jahren. So spazieren Mütter und Väter mit oder (noch) ohne Kinderwagen, einzeln oder in Gruppen über die Limmerstraße, den Lindener Markt und die Deisterstraße. Oft wirken sie dabei sehr zufrieden.

Diese Beobachtungen werden in allen vier Stadtteilen gemacht.

Doch wie ist die Situation wirklich? Es folgt nun eine kleine Entdeckungsreise.

Charlotte Ost vom Kulturzentrum Kastanienhof
in Limmer:"Dem Gefühl nach gibt es mehr Schwangere und Kinder in Limmer". Anja Niezel sieht es auch so:"Der gefühlte Trend in Limmer geht zum Drittkind."
Mutter Pia aus Linden-Nord:„Kinder und Schwangere haben zugenommen - wahrscheinlich
wegen den Studenten, die hier bleiben."
Die Mütter Julia aus Linden-Mitte und Franzi aus Linden-Süd finden auch, dass es mehr Schwangere und Kinder gibt. Sie sehen ebenfalls einen Trend zum Drittkind.

Mutter Tanja aus dem Gilde Carré sieht im Durchschnitt zwei Kinder pro Haus. Weitere Kinder sind unterwegs. Dort gibt es 66 Reihenhäuser. Das bedeutet, dass im Gilde Carré ca. 130 Kinder leben. Die meisten Bewohner sind Familien im kinderkriegenden
Alter. Ist das die Ursache für eine vielleicht nur lokale Erscheinung der Kinderzunahme, ohne dass es einen wirklichen Trend gibt? Im Gilde Carré ist derzeit der Kinderwunsch offensichtlich recht stark ausgeprägt.
Die Hebammen müssten es eigentlich wissen. Anrufe bei Herzklopfen in Linden-Nord und Valetudo in Linden-Süd ergeben eindeutige Resultate. Aus beiden Hebammenpraxen wird eine deutliche Zunahme
an Schwangeren in den letzten Jahren gemeldet. Ute Volz von Valetudo:"Wir haben derart viel mehr Anmeldungen als noch vor einigen Jahren, dass wir heute mehr Hebammen beschäftigen
müssen."

Die offiziellen statistischen Zahlen der Stadt sind auf den ersten Blick verwirrend.
Wenn man nur die Zahlen anschaut, ist es schwer einen positiven Trend zu erkennen. Erst wenn die Zahlen als Grafik dargestellt werden, lichtet sich das Bild.

In ganz Linden-Limmer gibt es seit 2006 immer mehr Kinder. Die Geburten haben zugenommen wie in nebenstehenden Grafiken für die einzelnen Stadtteile zu erkennen ist. Insgesamt leben jetzt 8% (93) mehr Kleinkinder (0-2 Jahre) in unserem Stadtbezirk als noch vor 2 1/2 Jahren.

Über die Ursachen dieses kleinen Babybooms
kann noch spekuliert werden. Liegt es an Zuzügen oder gibt es gar noch unbekannte Gründe oder haben sich einfach
nur mehr Paare zu Kindern entschlossen?

Das Letztere wäre wünschenswert.

Fotos/Text: Klaus Öllerer
Letzte Änderung: 19.08.2008

--------------------------------------------------------------------------------------------

Kommentar

Bundesweit werden immer weniger Kinder geboren. Derzeit liegt die Anzahl der Kinder pro Frau bei 1,3. Es müssten jedoch mindestens 2,0 sein damit die Bevölkerungszahl stabil bleibt und die Überalterung mit all ihren negativen Folgen gestoppt werden kann.

So haben beispielsweise meine ehemaligen Mitschüler im Durchschnitt nur ein Kind hervorgebracht. Das bedeutet eine Halbierung unserer Klasse in nur einer Generation! Demnach müsste zukünftig ein Kind zwei Rentner versorgen.

Wenn das so weiter geht, dann haben wir bald das Nullkind.

Was wir brauchen, ist mehr Mut zur Familiengründung mit mehreren Kindern.

Klaus Öllerer

--------------------------------------------------------------------------------------------

Danksagung
an alle Mütter, Väter, Kinder und allen weiteren Personen, die mit großer Herzlichkeit und Engagement geholfen haben.
Insbesondere dem Bereich Wahlen und Statistik bei der Landeshauptstadt Hannover danken wir für die freundliche und gute Unterstützung mit Zahlen.

 

30.06.2008_Limmer_0-2_1

Limmer ist der Spitzenreiter! Seit 2004 geht es eindeutig nach oben und übertrifft sogar das Jahr 2000.
Insgesamt leben jetzt 8% (93) mehr Kleinkinder (0-2 Jahre) in unserem Stadtbezirk als noch vor 2 1/2 Jahren.
Quellen: Stadt Hannover

2008.08.15_P8150378_1_1_1

Vater Alican und Mutter Sabine wohnen mit Alina im Gilde Carré und finden auch, dass es mehr Kinder gibt. "Unsere Kinder haben es hier wirklich gut."