Bericht 34-08

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

Sa.,14.06.2008, "...die aahne Brücke kommt wech.."
Bier-Kultur-Lindener Geschichten
AGLV Butjer-Treff

Beitrag Kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

Kurz vor der Sommerpause lädt die Arbeitsgemeinschaft der Lindener Vereine (AGLV) traditionell zu „Bier, Kultur und Lindener Geschichten" ein.

„Gut Grün!" und „Schuss, Schuss, Schuss!"  Es war nicht zu überhören: die Kleingärtner und Schützen sind mit von der Partie. Der 1. Vorsitzende Rolf Harre begrüßte seine Kolleginnen und Kollegen von der AGLV, die Bürgermeisterin, Lindemann und viele Lindener Freunde. Alle waren gekommen, um einen amüsanten Heimatabend  in der Gaststätte  „Zum Stern" zu verbringen.

Andreas Klitz servierte handfestes. Matjes und Hering nach Hausfrauenart, sowie die leckere Speckstippe lösten gute Diätvorsätze umgehend in Luft auf. Zum Nachtisch verteilte Lilo Falke neue Liedtexte und nach gängigen Melodien schmetterten unterschiedlich begabte Sangestalente munter drauflos.

Zwei Clochards schlappten in den Saal. Paul Bettac und Rüdiger Loselein sinnierten in breiter Lindener Mundart über anstehende Brückenbaumaßnahmen und Knöllchen am Rentnerporsche (Einkaufswagen). Im Duett präsentierten sie die Lindenhymne „Schön ist doch Linden, schau aus dem Fenster..."  (Melodie: morning has broken). Nun meldete sich auch Lindemann zu Wort. Der verkündete seine persönliche Patentlösung für den Lindener Bergfriedhof. Sowie er die Urlaubspläne der hiesigen Kontaktbeamten spitz gekriegt hat, wird der Friedhof klammheimlich wieder in Betrieb genommen. Details dazu in „Vor Ort"

Beim „Linden Quiz" konnten die Gäste raten, was sich hinter den plattdeutschen Begriffen wie etwa „spöttsch" (wenn die Bluse überm Busen spannt und der Rock zu kurz ist) oder Backebeern (Kladatschen, Sachen) verbirgt.

Dieter Vogelmann wuchs in der Fannystraße auf. Er berichtete über seine Jugend in Linden. Das Plumsklo, das von fast allen Bewohnern der  Straße genutzt wurde, die Boxschule hinter Kaufhaus KEPA in der Limmerstraße, der Vater, der auf der Hanomag arbeitete und die Prügeleien mit den Ricklingern Bengels an der Grenze zum Lindener Revier. Ein echter Butjer: „Es macht einfach Spaß hier zu leben!"

Fotos Schaefer/Öllerer/Text: Schaefer
Aktualisiert: 17.06.2008
 

2008.06.14_177_7779_hLL

"...wo ein Lied erklingt, wo das Herz mitschwingt..." der Abend beginnt mit einem gemeinsamen Lied. Im Lindenshirt: Rolf Harre.

2008.06.14_P6140366_hLL_1

 Lilo Falke aus der Nordstadt sorgt für den richtigen Ton.

2008.06.14_177_7790_hLL_1

"...da fließt die Ihme ja schneller als der Verkehr..." die Clochards Rüdiger Loselein (li.) und Paul Bettac über die Benno-Ohnesog Brücke

2008.06.14_177_7794_hLL02

"Dem Nachbarn gegenüber, reicht jetzt noch die Hand und schunkelt mit ihm, da wackelt die Wand...Holladihia, Holladio...." Die Melodie kennt wirklich jeder, den Text gibt's vom Blatt.

2008.06.14_177_7780_hLL_1

2008.06.14_P6140381_hLL

"..Freitag war Badetag und montags große Wäsche..." Dieter Vogelmann ist in Linden aufgewachsen.