Bericht 04-08

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

So., 26.01.2008, Vorschau 2008:
 Bauvorhaben und mehr in Linden und Limmer

Beitrag Kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

2008.01.26_Pavillon_1

Tor am Lindener Bergfriedhof und Küchengartenpavillon

2008.01.26_Krankenhaus_Siloah_1

Krankenhaus Siloah

2008.01.26_Wasserstadt_Limmer_1

Baugelände Wasserstadt Limmer

2008.01.26_FZH_Linden_1

Freizeitheim (FZH) Linden

Limmer
• Eingangsbereich von Limmer: Dem Eingangsbereich
von Limmer stehen Veränderungen bevor. Das Unigebäude ist an die Polizei verkauft worden. Da die Sicherheitsbestimmungen der Polizei viel stärker als bei der bisherigen Nutzungen sind, müssen die Grünflächen auf dem Gelände und um das Grundstück herum verändert werden. Der Eingangsbereich soll einen leichten Alleecharakter bekommen. Auf dem ehemaligen Uniparkplatz entsteht ein Wohn- und Geschäftshaus, so dass Limmer immer attraktiver wird.
• Wasserstadt Limmer: Auch wenn erst ca 2010 mit dem ersten Abschnitt der Wohnbebauung begonnen wird, sind dennoch die Veränderungen auf der Industriebrache des ehemaligen Contigeländes weit sichtbar. Abriss und Bau der Versorgungswege stehen dieses Jahr auf dem Programm.
•Fössefeldschule: Leider hat der Rat der Stadt Hannover beschlossen die Haupt- und Realschule zu schließen. So werden dieses Jahr keine Kinder mehr eingeschult.
Nach und nach werden erst der Name abgeschafft und die verbleibenden Klassen werden zu einer Außenstelle der Haupt- und Realschule Ahlem. Dann werden die restlichen Klassen in den nächsten Jahren nach Ahlem umgeschult bis das Gebäude ganz frei ist. Die Nachnutzung des Gebäudes steht schon fest. Es wird die Schulklassen aus verschiedenen Schulen aufnehmen, die wegen der Sanierung ihres Schulgebäudes einen neuen Standort vorübergehend brauchen.

Linden-Mitte
• Öffnung des Lindener Bergfriedhofs für Beerdigungen: Die Diskussion aus dem letzten Jahr, den Lindener Bergfriedhof für Begräbnisse zu öffnen wird fortgesetzt. Es zeichnet sich ab, dass eventuell der historische Friedhof für Urnenbegräbnisse geöffnet werden könnte. Wie die Beisetzungen durchgeführt werden können ohne den Charakter des Friedhofs zu verändern, damit befasst sich ein Ideenwettbewerb, und auch eine Hochschulgruppe will ihre Ideen dazu beisteuern.
• Umgestaltung des Lindener Rathauses: Ein Teil des Lindener Rathauses steht leer, seit das Sozialamt nicht mehr dort ist. Auch gibt es einen Sanierungsbedarf im Gebäude. Deshalb wird eine Umgestaltung nötig. Das Grobkonzept für den Umbau steht. So sollen ein Bürgeramt, die zusammengelegten Stadtteilbüchereien
und ein Lernzentrum Platz bekommen. Dieses Lernzentrum benötigt zur Finanzierung seiner Aufgaben EU-Mittel. Es sieht so aus, dass die Mittel bewilligt werden. Vielleicht zieht auch der Stadtbezirksrat
mit seinen Sitzungen später hierher.
• Neubau der Benno-Ohnesorg-Brücke und des Hochbahnsteigs für die Stadtbahn am Schwarzen Bären: Die Brücke muss erneuert werden durch die neuen EU-Richtlinien zum Hochwasserschutz. Da die Brücke nicht mehr den Bestimmungen entspricht muss sie abgerissen werden und durch einen Neubau, der in zwei Abschnitten erfolgt, ersetzt werden. Nach langer Diskussion für oder gegen einen Hochbahnsteig auf der Brücke verdichten sich die Hinweise, dass der Hochbahnsteig mit dem letzten Teilbereich des Brückenneubaus errichtet werden wird. Es ist damit zu rechnen, dass im nächsten Jahr begonnen wird die Uferbereiche an der Brücke nach den Hochwasserschutzrichtlinien zu verändern.
• Revitalisierung des Ihmezentrums: Die Neugestaltung des Ihmezentrums und die Einrichtung eines Fachmarktzentrums, der Linden-Park, sind schon sichtbar. Während die Umgestaltung der Blumenauer Straße so gut wie abgeschlossen ist, sind die Veränderungen in der Erdgeschossebene und in der ehemaligen Ladenpassage in der ersten Etage noch im vollen Gange. Ende des Jahres 2008 wird aber das Ihmezentrum im neuen Glanz erstrahlen und die Eröffnung des Linden-Parks gefeiert.

Linden-Nord
• Abriss der Brücke über den Küchengartenplatz:
Durch die Umgestaltung des Ihmezentrums
ist die Brücke über den Küchengartenplatz
überflüssig geworden und soll in der ersten Jahreshälfte dieses Jahres abgerissen werden. Durch die neu entstehenden Eingänge zum Ihmezentrum und die dadurch veränderte Verkehrsführung
muss der Küchengartenplatz noch etwas umgebaut werden. Während des Jahres werden die Fußgängerampeln etwas
versetzt. So wird der Blick aus der Limmerstraße auf den Küchengartenplatz sich sehr verändern.
• Hochbahnsteige der Linie 10 im Bereich Limmerstraße: Die Planungen für den Hochbahnsteig Limmerstraße / Ihmezentrum
der Stadtbahnlinie 10 und des 700er Busses werden immer konkreter. Auch wenn er erst nach 2010 gebaut wird, so steht mit dem Umbau des Küchengartenplatzes die Standortbestimmung an. Es gibt Überlegungen ihn nicht in der Limmerstraße wegen der räumlichen Enge, sondern am Anfang der Spinnereistraße vor dem Ihmezentrum anzulegen.
• Faust-Insolvenz: In diesem Jahr ist mit dem Abschluss der Faust-Insolvenzverfahrens zu rechnen. In der ersten Jahreshälfte wird entschieden, ob die Aufgaben des bisherigen Faustvereins aufgeteilt werden. Es ist angedacht, dass der Faustverein nur noch die soziokulturellen Aufgaben übernimmt. Wie es mit der Gastronomie auf dem Faustgelände und der Unterhaltung der Gebäude weitergeht, das soll bald entschieden werden.
• Freizeitheim Linden: Am Gebäude des Freizeitheim besteht ein hoher SanieSanierungsaufwand, und zwar einerseits wegen des baulichen Zustandes, aber auch wegen
der mangelhaften Ausstattung. Durch die Verlegung der Stadtteilbücherei ins Lindener Rathaus werden große Teile der Räumlichkeiten frei, somit ist auch ein neues Nutzungskonzept erforderlich. Es hat sich eine Arbeitsgruppe aus Bezirksräten und bald auch Nutzern gebildet um die Zukunft des Freizeitheimes zu sichern.
So ist das Hauptaugenmerk der Arbeitsgruppe auf die Entwicklung eines Nutzungskonzepts und auf die Finanzierung der Sanierung gerichtet.

Linden-Süd
•Siloah Krankenhaus: Während bei dem Neubau des Siloah Krankenhauses noch nichts sichtbar sein wird, zieht aber die Kita des Siloah Krankenhauses aus dem Gebäude schon aus in einen Neubau, der auf dem Parkplatz neben der Egestorffschuledieses Jahr errichtet werden wird. Auch wird die Hautklinik irgendwann, aber noch nicht dieses Jahr, in das neue Siloah Krankenhaus integriert und das Gelände wird eines Tages frei für eine Nachnutzung.

Hanomaggelände: Auf dem Hanomaggelände gibt es noch viel Freifläche für die Ansiedlung von weiteren Betrieben. Die Nachnutzung der Hallen ist auch noch nicht gesichert. Von der Stadt wird die Ansiedlung von Betrieben favorisiert, die mit dem Bereich Auto zu tun haben. So werden sich in diesem Jahr weitere Betriebe wie eine Autowaschanlage auf dem Gelände ansiedeln.

Weitere „Baustellen" im Stadtbezirk sind:
•  Weiterentwicklung des Lindener Hafens und Beobachtung der Lärm- und Schadstoffbelästigung der Bevölkerung
• Feinstaubbelastung an der Göttinger Straße und der Fössestraße •die Parkplatzsituation speziell in Linden-Nord mit der Problematik der Stadtteilparkhäuser Velberstraße und Elisenstraße
• die Situation der mobiliätseingeschränkten
Bürger (Leute mit Kinderwagen, Rollis und Rollstuhlfahrer) in die Stadt zu kommen •die Entwicklung der Geschäftssituation in der Deisterstraße, Falkenstraße, Schwarzer Bär, Lindener Marktplatz, Limmerstraße und in Limmer
• die Fortführung der Sanierung von Limmer

Fotos: Gunnar Werner, Text: Gabriele Baumgart
Letzte Aktualisierung: 26.01.2008