Bericht 39-07

LindenTour.de    1    2    3    4    5    6    7    8    9    10    11    12    13    14    15    16    17    18    19    20    21    22    23    24    25    26    27    28    29    30    31    32    33    34    35    36    37    38    39   40   41    42    43    44    45    46    47    48    49    50    51    52    53    54    55    56    57    58    59    60    61    62    63    Berichte2006    Berichte2005    Berichte2004    Berichte2003    Berichte2002und früher.

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

07.07.02007, Verein Lebendiges Linden e.V.
Der Lindenpol hat ein Logo
-> www.lebendiges-linden.de

Beitrag Kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

Ein freundlicher Pinguin mit keckem Schnabel und einladend erhobenem Flügel in einem orangefarbenen, schwarz umrandeten Kreis: So sieht der Lindenpol-Pinguin aus, ein Hilfe versprechendes Signal für Menschen in Notsituationen. Pünktlich zum Beginn des neuen Schuljahres soll er auf Türen und Schaufenstern von rund 60 Lindener Geschäften und Institutionen wie Büchereien oder Schulen deutlich sichtbar prangen. So wissen Bürger von Kindern bis zu Senioren, die in spontane Notsituationen geraten, dass sie
dort nicht abgewiesen werden. Die Aktion soll das Bewusstsein der Hilfsbereitschaft ähnlich einer Dorfgemeinschaft wecken.
(Medien)

Der Name Lindenpol ist ein Wortspiel aus "Linden + Ruhepol = Lindenpol".
Mit Lindenpol wird in Anlehnung an Südpol ein Projekt in Linden geschaffen, dass es möglich macht den sog. Schwächeren in unserer Gesellschaft „Kinder und Senioren" die Möglichkeit zu geben, Anlaufstellen zu finden für evtl. Notfälle. Das Ziel des Projektes ist es durch kleine Hilfestellungen durch die Unternehmen, die an diesem Projekt teilnehmen, diese sog. Schwächeren bei Problemen wie folgt zu unterstützen:
Schutzsuchenden behilflich sein, Verängstigten Kindern zur Seite stehen, Fluchtzonen bilden, Vorortsituationen bewußt machen, Unfälle melden, Ansprechpartner informieren, Orientierungshilfe leisten.
Gedacht ist an ein Netzwerk von Geschäften, die sich als gekennzeichnete Anlaufstelle zur Verfügung stellen.

Aktive Mitglieder sind Mitglieder der Vereine Lebendiges Linden und Aktion Limmerstraße. Interaktives Mitglied kann jeder Geschäftsinhaber werden, der mitmachen möchte. Fördermitglieder sind Öffentliche Einrichtungen und Institutionen: Polizei in Linden, Feuerwehr, Schulen, Kindergärten und Horte, Altenheime und Vereine.
Weitere Merkmale:
 - Kennzeichnung der Anlaufstellen durch Aufkleber
- Auslegung und Verteilung von Informations- und Beschäftigungsmappen (für Kinder)
- Start zum Schuljahresanfang Sommer 2007
- Bei jedem Mitglied liegt eine Informationsmappe mit allen wichtigen Telefonnummern und Verhaltensregeln aus
Für Kinder werden Beschäftigungsmappen vorgehalten, um die Wartezeit zu verkürzen

Geschäfte, die sich an Lindenpol beteiligen möchten, können sich wenden an:
Lebendiges Linden e.V.
Minister-Stüve-Straße 22
30449 Hannover Linden-Mitte
Tel.: 0511 / 12 21 206
www.lebendiges-linden.de

Text (teilweise)/Fotos: Klaus Öllerer
Letzte Änderung: 30.07.2007

2007.07.07_Aufkleber_1

An allen Geschäften an denen dieser nette Pinguin als Aufkleber sichtbar ist, kann Hilfe erwartet werden.

2007.07.07_KP7070291_1_1

Von links: Herr Rohr (Polizeiinspektion West), Irmhild Strohmeyer (Vorstand LL), Herr Huchthausen (Vorstand LL, RZ Möbel), Elke Schäfer (Südpol, Elektro Andresen), Frau Dähnke (Südpol, Dipl. Kommunikationsdesignerin),  Ingo Pfautsch (Pfautsch & Küppers), Gisbert Fuchs (Vorstand LL, Vorstand Hannoversche Volksbank), Herr Schiehl (Südpol, Illustrator des Pinguins), Herr Wolf (Vorstand LL, Steuerberater), Marion Latzke (Sprecherin Präventionsrat Linden-Limmer, Jugendtreff Elisenstr.)