Bericht 35-07

LindenTour.de    1    2    3    4    5    6    7    8    9    10    11    12    13    14    15    16    17    18    19    20    21    22    23    24    25    26    27    28    29    30    31    32    33    34    35    36    37    38    39   40   41    42    43    44    45    46    47    48    49    50    51    52    53    54    55    56    57    58    59    60    61    62    63    Berichte2006    Berichte2005    Berichte2004    Berichte2003    Berichte2002und früher.

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

Sa., 30.06.2007 Deisterstraße - da passiert was.
Neues Markenzeichen und Eröffnungsfete
www.deisterkiez.de 

Beitrag Kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

So müsste das immer sein. Die Deisterstraße ist voller Leben, das Publikum kommunikativ und konsumfreudig. Am Eröffnungstag zeigte sich, dass die Marke „Deisterkiez" durchaus das Zeug hat, reges Interesse bei den Kunden zu wecken.

Im Jahr 2003 führte eine Initiative der damaligen Werbegemeinschaft  „Linden-Süd positiv", und der GBH dazu, dass leerstehende Läden an der Deisterstraße befristet mietfrei von Kunsthandwerkern und Künstlern bezogen werden konnten. Durch intensive Öffentlichkeitsarbeit und mit  einer „ArtHopping"-Aktion geriet die Deisterstraße plötzlich in positive Schlagzeilen.
Im Jahr 2004 wurden die ersten Mietverträge abgeschlossen. Im nördlichen Teil der Deisterstraße etablierte sich ein Atelier mit handgefertigten Kollektionen für Kinder und Erwachsene, weiter in der Mitte ein Geschäft mit einem Kinderkostümverleih.

Seit 2005 arbeitete ein Arbeitskreis (ursprünglich aus Quartiermanagement, Wirtschaftsförderung, Hannoverimpuls GmbH und Büro PlanKom, später unter wachsender Einbindung der Geschäftsleute) weiter an der Entwicklung der Deisterstraße. Es kristallisierte sich heraus, dass mit dem Branchenschwerpunkt „Mode und Design" auf längere Sicht Kunden in die Straße, auch von außerhalb des Stadtteils, geholt werden können. Seit Ende Juni diesen Jahres eröffneten GewinnerInnen eines Existenzgründerwettbewerbes vier neue Modeläden vorwiegend im südlichen Bereich der Deisterstraße.

Um das einheitliche Bild der Straße zu unterstreichen, wurden 21 Blumenkübel aus Holz von Jugendlichen der „Werkstatt Linden" nach Entwürfen eines ansässigen Architekturbüros gefertigt und vor den Geschäften installiert.
Unterstützend hat sich ein marketingerfahrener „Wirtschaftssenior" bereit erklärt, die weitere Entwicklung der Deisterstraße und seiner Einzelhändlerinitiative ehrenamtlich zu beraten. „Straßenpate" Dieter Böttcher wird regelmäßig die Geschäftsleute besuchen und immer ein offenes Ohr für die Sorgen seiner Deisterkiezler haben.
Ab jetzt muss sich der Kiez selbst organisieren. Die professionellen Helfer haben ihre Arbeit getan.
Am 14.08. treffen sich die Anlieger der Deisterstraße im Stadtteilladen, um weitere Aktionen zu planen. Lange Donnerstage und weitere Events sind im Gespräch. Eine Vernetzug aller Geschäftsleute ist wichtig, Ansprechpartner sind über die ganze Straßenlänge verteilt.

www.deisterkiez.de


Fotos/Text: Evi Schaefer
Letzte Aktualisierung: 13.07.2007

2007.07.30_DST_LOGORZ_2

Hier ist das Logo für die Deisterstraße. Ab jetzt wird es auf Einkaufstüten, T-shirts und vielen Giveaways zu sehen sein. Die neuen und alten Läden feierten am 30.06. und es wurde ein Straßenfest daraus. Erstaunlicherweise kamen viele Leute von außerhalb.

2007.06.30_161_6149_1

Sogar das Wetter spielte an diesem Samstag mit. Die Menschen hielten sich gerne draußen auf, es gab viele Sitzgelegenheiten und jeder Laden durfte etwas zu Essen oder zu Trinken anbieten.

2007.06.30_160_6100_2

Die neuen Läden sind im südlichen Bereich der Deisterstraße zu finden. Es wurde eifrig geshoppt.

2007.06.30_161_6116_102

2007.06.30_161_6152_1

Was ein Kiez ist, der hat auch eine Fehde: zwischen zwei alteingesessenen Läden tobte ein regelrechter Waffelkrieg. Wer hat denn nun zuerst gesagt, er wolle Waffeln backen? Der Frieden ist bis dato noch nicht wieder hergestellt.

2007.07.04_DSC00004_2

Die längste Bank in der Deisterstraße. Gemeinsam mit dem Architekten Adrian Nägel von der „Deisterstraßen - Start Up-Agentur" URBAN AGENCY wurden die Blumenkübel designt, entwickelt und hergestellt.

Den jugendlichen Teilnehmer der Tischlerei der WERKSTATT LINDEN hat besonders die Arbeit mit den Unterschiedlichen Materialien Spaß gemacht – hoch motiviert wurden die Kübel in Rekordzeit gefertigt und auch vor Überstunden nicht zurückgeschreckt!

Insgesamt stellte das Team der WERKSTATT LINDEN 21 Pflanzkübel und 3 Kübelbänke her, die nun vor den Geschäften der Deisterstraße installiert und von den Inhabern liebevoll bepflanzt wurden.

Vernetzung, gute Zusammenarbeit und tolle Ergebnisse – so funktioniert das auf dem Kiez!!!

Foto/Text: www.Werkstatt-Linden.de

Historie: ArtHopping in der Deisterstraße
http://www.hallolinden.de/2003/html/bericht_62-03.html
http://www.hallolinden.de/2003/html/bericht_70-03.html