Suchmaschine 2005.11.02_Punkt04 Kurzmeldungen 2005.11.02_Punkt04 Gewerbemeldungen 2005.11.02_Punkt04 Shop 2005.11.02_Punkt04 Bezirksrat 2005.11.02_Punkt04 Sicherheit 2005.11.02_Punkt04 Links 2005.11.02_Punkt04 Impressum 2005.11.02_Punkt04 Service 2005.11.02_Punkt04 Heimat 2005.11.02_Punkt04 Webcam

Bericht 28-06

  Home     halloLimmer     Berichte     Vereine/Initiativen     Gewerbe     Termine     Disk./Gästebuch     Kontakt     SuchenFindenTau.. 

 

 

Alle Berichte:   1    2    3    4    5    6    7    8    9    10    11    12    13    14    15    16    17    18    19    20    21    22    23    24    25    26    27    28    28    29    30    31    32    33    34    35    36    37    38    39    40    41    42    43    44    45    46    47    48    49    50    51    52    53    54    55    56    57    58    59    60    61    62    63    64    65    66    67    68    69    70    71    72    Berichte aktuell   2013  2012  2011  2010  2009  2008  2007 2006  2005  2004  2003  2002und früher

 

Do., 15.06.2006, Stadt-Anzeiger zu WebCams von halloLindenLimmer.de:
Immer im Visier
Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung

Beitrag Kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

Linden zeigt im Internet immer mehr Präsenz. Eine Webcam schickt bereits von der Limmerstraße Bilder in die Welt hinaus. Jetzt soll eine zweite Kamera am Lindener Markt in Betrieb gehen - aber muss das sein ?

Von Andreas Haude
Das Interesse der Lindener an ihrem Stadtteil ist offenbar groß: Seit Klaus Öllerer eine Webcam mit Blick Richtung Küchengarten in der Kanzlei von Rechtsanwalt Werner Deckmann installiert hat, sind die Zugriffe auf seine Homepage beachtlich gestiegen. Von Oktober bis Mai habe sich die Zahl von rund 8500 auf 16 000 fast verdoppelt, sagt der Betreiber des Internetforums HalloLindenLimmer. Die Kamera hat eine Haltestelle der Üstra im Visier und lichtet ein Bild pro Stunde ab. Die Privatsphäre der Menschen auf der Limmerstraße sieht Öllerer durch seine Webcam nicht gefährdet. „Der Heimatgedanke steht für mich klar im Vordergrund“, betont er.
Auch so mancher Lindener im Ausland scheint das Angebot unter der Adresse www.hallolinden.de zu nutzen, wie ein Blick in das Diskussionsforum von HalloLindenLimmer zeigt: „Aloha, nach langer Zeit kann ich wieder meine Heimat aus Hawaii betrachten und sehen, ob meine ehemaligen Kollegen Schnee schaufeln müssen....“, schreibt Sven Lindemann Ende März amüsiert. Eine Lindenerin in Schottland findet es dagegen „possierlich, nun auch den Küchengarten durch eine Webcam betrachten zu können und fragt: „Wer will Linden – genauer gesagt den Küchengarten – eigentlich sehen?“ Klaus Öllerer kennt die Antwort aus zahlreichen Gesprächen. Die Menschen in Linden und Limmer seien sehr an den Internetbildern interessiert, berichtet der 56-Jährige. Derzeit bekomme er zudem viele Angebote von Leuten, bei sich ebenfalls eine Webcam zu installieren. Und es freut ihn: „Linden und Limmer sollen möglichst komplett abgebildet werden.“
Die nächste Kamera – die zweite nach der bereits zwei Jahre alten an der Limmerstraße – soll auf dem Lindener Markt angebracht werden und Mitte Juni in Betrieb gehen. Vom Friseurladen P&P aus soll sie in Richtung „Gig“ und Nachtwächter blicken und das dortige Geschehen dokumentieren. Bevor es aber soweit ist, müssen laut Öllerer noch die neue Übertragungstechnik per UMTS erprobt und die Anwohner per Faltblatt über die Kamera und die dahinterstehende Idee informiert werden.
Petra Ehlers, Chefin von P&P, ist von der Kamera in ihrem Laden ganz angetan. Schließlich sei der Lindener Markt etwas Besonderes. „Meiner Meinung nach ist es der schönste Markt Hannovers“, sagt sie. Natürlich hoffe sie auch, dass ein kleines bisschen Werbung für ihren Frisiersalon dabei abfalle, gesteht sie. Bedenken wegen einer möglichen Überwachungsfunktion hat Petra Ehlers nicht. „Mittlerweile sind ja überall Kameras, da kommt es auf die eine doch nicht mehr an“, sagt sie.
Auch Rechtsanwalt Deckmann sieht die Angst mancher Zeitgenossen vor den Webcams in keinem Verhältnis zu ihrer tatsächlichen Bedeutung. „Angesichts von 35 000 Telefonüberwachungen in Deutschland im vorigen Jahr finde ich die Diskussion über Webcams lächerlich“, sagt er. Zumindest datenschutzrechtlich scheint die Kamera in seiner Kanzlei unbedenklich zu sein. Laut Marlis Buchholz, Mitarbeiterin im Referat für Datenschutz beim Niedersächsischen Innenministerium, ist die Webcam von der Abteilung des Landesbeauftragten für den Datenschutz bereits vor längerer Zeit überprüft worden: „Dabei haben wir festgestellt, dass dort keine personenidentifizierbaren Bilder erstellt werden.“

Nachgefragt

Gabriele Lasius ist Referatsleiterin für Datenschutz im niedersächsischen Innenministerium. Unser Mitarbeiter Andreas Haude hat sie zu möglichen rechtlichen Problemen mit Webcams befragt.

2006.06.15_img586812_1

Personen dürfen nicht erkennbar sein

Ist die Beobachtung durch so genannte Webcams gesetzlich geregelt?

Webcams unterliegen dann dem Bundesdatenschutzgesetz, wenn ihre Bilder personenbezogene oder personenbeziehbare Daten beinhalten. In diesen Fällen sind Webcams im Allgemeinen unzulässig. Die Bildübertragung der Webcams ins Internet verstößt zudem gegen das im Kunsturhebergesetz geregelte strafbewehrte Recht am eigenen Bild. Solange die Bilder aber so gestaltet sind, dass eine Identifizierbarkeit der abgebildeten Personen ausgeschlossen werden kann und auch keine personenbeziehbaren Daten wie etwa Autokennzeichen übertragen werden, fallen Webcams nicht unter das Bundesdatenschutzgesetz.

Dürfen nur Einzelbilder – etwa eins pro Stunde wie am Küchengarten – oder auch Filmsequenzen veröffentlicht werden?

Auf die Häufigkeit der Übertragungen ins Internet kommt es datenschutzrechtlich nicht an.
In welchen Bereichen dürfen Webcams aufgestellt und eingesetzt werden? Nicht der Bereich, in dem Webcams installiert werden, ist datenschutzrechtlich zu bewerten. Es kommt ausschließlich darauf an, ob die übertragenen Bilder die Identifizierung von Personen ermöglichen.

Müssen die beobachteten Menschen über den Betrieb der Webcam informiert werden, wie das bei der Videoüberwachung der Fall ist?

Nein, eine Unterrichtung über den Betrieb einer Webcam ist nicht erforderlich, wenn keine personenbezogenen Bilder übertragen werden.
 

Erstveröffentlichung im Stadtanzeiger der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung v. 15.06.2006

2006.06.20_10-35-39_1

Ein Bild der WebCam an einem Markttag ...
Foto: WebCam halloLindenLimmer.de

2006.06.18_00-58-45_1

... und des nachts.
Foto: WebCam halloLindenLimmer.de

Das sagen Passanten

2006.06.15_img586815_1

Lars Kardolsky (40)

Ich finde die Webcam in Ordnung. Es gab ja schon mal eine über der Fleischerei Gothe. Ich kann dann immer sehen, was los ist. Mit dem Datenschutz habe ich kein Problem. Ich sehe mir solche Bilder im Netz auch an, etwa von Urlaubsorten.
 

2006.06.15_img586811_1

Otto Grünwald (56)

Ich kann den Zuspruch verstehen. Ein Freund von mir, der jetzt in Texas lebt, guckt häufiger nach, wie es in der Heimat ausschaut. Allerdings sind etwa Eingänge von Anwaltskanzleien oder Kneipen sensible Bereiche, die nicht gefilmt werden sollten
 

2006.06.15_img586814_1

Christine Kullik (43)

Ich finde die Bilder nicht interessant. Vielleicht gehört das zum Kultpaket, das derzeit um Linden läuft. Linden ist gerade genauso „in“ wie schwanger zu sein. Ich halte das für eine Modeerscheinung, die sicher wieder abflaut.
 

2006.06.15_img586810_1

Sabine Krause (30)

Ich finde Bilder von Webcams sehr spannend und gucke sie mir auch an, etwa wegen des Wetters. Ich selbst habe kein Problem damit, im Alltag aufgenommen zu werden. Aber es kann natürlich Situationen geben, in denen man das nicht möchte.
 


© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.