Suchmaschine 2005.11.02_Punkt04 Kurzmeldungen 2005.11.02_Punkt04 Gewerbemeldungen 2005.11.02_Punkt04 Shop 2005.11.02_Punkt04 Bezirksrat 2005.11.02_Punkt04 Sicherheit 2005.11.02_Punkt04 Links 2005.11.02_Punkt04 Impressum 2005.11.02_Punkt04 Service 2005.11.02_Punkt04 Heimat 2005.11.02_Punkt04 Webcam

Bericht 02-06

  Home     halloLimmer     Berichte     Vereine/Initiativen     Gewerbe     Termine     Disk./Gästebuch     Kontakt     SuchenFindenTau.. 

 

 

Alle Berichte:   1    2    3    4    5    6    7    8    9    10    11    12    13    14    15    16    17    18    19    20    21    22    23    24    25    26    27    28    28    29    30    31    32    33    34    35    36    37    38    39    40    41    42    43    44    45    46    47    48    49    50    51    52    53    54    55    56    57    58    59    60    61    62    63    64    65    66    67    68    69    70    71    72    Berichte 2005    Berichte 2004    Berichte 2003    Berichte 2002   und früher

 

Do., 12.01.2006, Treffpunkt Allerweg:
  Stadtteilforum Linden - Süd

Beitrag Kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

Linden – Süd. Nur Menschen, die hier leben, können die Probleme des Stadtteils benennen.
Probleme, die über Ansprechpartner oder direkt an die Kommunalpolitiker weitergeleitet werden  und so die Stadtverwaltung erreichen. Problemlösungen, die im Forum erarbeitet werden und somit aus dem Stadtteil selbst kommen, nicht von einem Schreibtisch im Rathaus.

Aktive Stadtteilgestaltung war das Thema beim vergangenen Treffen des Stadtteilforums Linden – Süd. Unter dem Titel „Stadtteilentwicklung durch Bürgerbeteiligung" stellten Stephan Weil, OB Kandidat SPD, und Mitwirkende des Forums die Ergebnisse eines Workshops (2005) zu diesem Thema vor.

In den letzten Jahren ist es immer schwieriger geworden, Menschen für ein freiwilliges Engagement innerhalb ihres Stadtteils zu motivieren.

Öffentlichkeitsarbeit ist notwendig, um den Anwohnern klar zu machen, dass sie durchaus Einfluss auf die Stadtteilentwicklung nehmen können. So kann der Bürger innerhalb des Stadtteilforums gemeinsam mit Vereinen, Schulen, Institutionen und Bezirksräten über die Verteilung von öffentlichen Geldern diskutieren.
 „Die Arbeit der Bezirksräte soll überschaubarer werden und sie sollen sich zum Stadtteil hin öffnen," so Weil, die Entscheidungen des Bezirksrates müssten transparent und für den Bewohner des Stadtteils nachvollziehbar sein.
Fotos/Text: Evi Schaefer


Einen eigenen Treffpunkt und ein Büro hat ab Dezember das Stadtteilforum Linden-Süd. In der Deisterstraße 66 hat die GBH dem Forum einen Ladenraum zur Verfügung gestellt. Das Forum arbeitet seit fast fünf Jahren für die Entwicklung des Stadtteils. Dabei stehen die Gestaltung des Wohnumfeldes, Verkehrsfragen, die wirtschaftliche Entwicklung, Probleme von Kindern und Jugendlichen und die Sauberkeit des Stadtteils im Mittelpunkt.
Die Zusammenarbeit von Vertretern der im Stadtteil arbeitenden Einrichtungen , Institutionen und Vereinen mit Bürgerinnen und Bürgern und Vertretern aus der Kommunalpolitik hat sich in dieser Zeit mit Unterstützung eines städtischen Quartiermanagers gut entwickelt.
Das Stadtteilforum Linden - Süd arbeitet seit 5 Jahren für die Entwicklung des Stadtteils

"Der Kreis der beteiligten Bürgerinnen und Bürger ist aber bedauerlich klein geblieben." Sagt der Sprecher des Forums Uwe Horstmann „ Deshalb wollen wir die Chance nutzen, mit dem Laden in der Deisterstraße unsere Mitbürger besser zu erreichen. Wir können Arbeitsergebnisse und Anliegen im Fenster präsentieren. Und wir werden mit regelmäßigen Sprechzeiten im Laden ansprechbar sein."'

Text: Uwe Horstmann.
 Aktualisiert am 15.01.2006
 

2006.01.12_P1010002_2

Diskutieren im Bürgerforum: oben v.l. Oberbürgermeisterkandidat Stephan Weil, SPD, Forumsprecher Uwe Horstmann, Ernst Barkhoff.

2006.01.14_P1010006_1

Das Büro in der Deisterstraße 66
gegenüber Elektro-Andresen

2006.01.14_P1010012_1

Ansprechpartner: Im Schaufenster hängen die Öffnungszeiten.


© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.