Bericht 4-05

   Home

 

Berichte  ....1  ....2  ....3  ....4  ....5  ....6  ....7  ....8  ....9  ...10  ...12  ...14  ...15  ...16  ...17  ...18  ...18a  ...19  ...20  ...22  ...23  ...24  ...25  ...26  ...27  ...28  ...29
  ...30  ...31  ...32  ...33  ...34  ...35  ...36  ...37  ...38  ...39  ...40  ...41  ...42  ...43  ...44 ...45  Berichte 2004  Berichte 2003  Berichte 2002 und früher

Archiv 2005

Do., 27.01.2005, Bild zum Ihmezentrum:
Huren-Verbot im Hochhaus der Sünde

Beitrag Kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionsforum eingerichtet.

Von AXEL STURM und JOANNA CRAUEL

Hannovers Ihme-Zentrum. Geister-Viertel in Linden. Leere Läden, verwaiste Betonschluchten. 1800 Menschen wohnen hier. Und: Viele hannoversche Huren haben sich hier im Hochhaus der Sünde niedergelassen. Etwa 80 Prostituierte verkaufen in 15 Wohnungen Sex.
Die Privatbordelle schädigen den Ruf des 30 Jahre alten Ihme-Zentrums. Sagen jedenfalls 806 Wohnungseigentümer im Zentrum. Sie wehren sich jetzt, wollen die Betonburgen wieder in „ehrenwerte" Häuser verwandeln. In außerordentlichen Eigentümerversammlungen beschlossen sie: Dirnen raus aus dem Ihme-Zentrum!
Jetzt erster Prozeß im Amtsgericht. 60 Eigentümer der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) „Ihmezentrum   EG 19" nahmen sich Anwalt Willy Schäfers, verklagten Optikermeister Detlef Sch. (Az:  71   II 614/04).
Denn: Der Optiker vermietete seine 5-Zimmer-Wohnung (105 qm) am Ihmeplatz an die „Love Girls" („Hier kannst du was erleben"), soll horrende Mieten kassiert haben.   Jeder Mieter im Hochhaus der Sünde kannte die „Puff-Mutter" der vier „Love Girls", die täglich mit einem grauen Jaguar vorfuhr und mit einem kleinen Hund im Luxus-Apartment verschwand.
Im Amtsgericht. Saal 2143. wetterte Rechtsanwalt Schäfers am Dienstag: „Dies ist ein reines Wohnhaus. Da ist Prostitution verboten!" Der Anwalt des Optikers dagegen: „In dieser Wohnung arbeiten keine Prostituierten."
Richter Dr. Matthias Löffler glaubte ihm nicht.
Zitierte aus der Gerichtsakte den Internet-Bericht eines Freiers, der das „Love Girl" Silvio am 21. Oktober 2004 in dieser Wohnung aufgesucht hat: „1,70 Meter groß. Konfektionsgröße 36, Körbchengröße 75 B." Der Besucher war mit der „Dienstleistung" von Silvio „sehr zufrieden".
Erst auf diesen Vorhalt erklärte der Anwalt des Optikers: „Das Mietverhältnis ist jetzt aufgehoben. Die Wohnung steht leer und wird nicht zur Prostitution genutzt." Das Urteil gestern: In der Wohnung des Optikers dürfen weder jetzt noch in Zukunft Prostituierte ihre Dienste anbieten.
Erster Sieg für ein „ehrenwertes Zentrum"...

Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung.


Das Ihmezentrum in Linden. Im Haus Ihmeplatz 1 gibt es 12 Wohnungsbordelle. Die sollen rausgeklagt werden.


Edel-Callgirl Alexandra (29) wird von ihren Freiern im Internet mit guten Noten bewertet.
Foto: Stefan Schneider

 

© Copyright    Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.