Bericht 4-04

Archiv

 Berichte

 Berichtsübersicht 2004 ....1  ....2  ....3  ....4  ....5  ....6  ....7  ....8  ....9  ...10  ...11  ...13  ...14  ...15  ...16  ...17  ...18  ...19  ...20  ...21  ...22
 
...23  ...24  ...25  ...26  ...27  ..28  ..29  ..30  ..31  ..32  ..33  ..35  ..36  ..37  ..38  ..39  ..40  Berichtsübersicht 2003  Berichtsübersicht 2002 und früher

Nur im Internet.

Do., 29.01.2004:
BILD - Zeitung
Beiträge lesen
Ein Diskussionsfaden ist eingerichtet.

Home
Berichte (Alle)

Baudezernentin Uta Bookhoff - Gries (59) will am "Schwarzen Bären" in Linden einen Stadtplatz umbauen

© Copyright

Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

Von CHRISTINE KUNKIS
Auf die Plätze - fertig - Geld verplempert!
Die Stadt ist so gut wie pleite, hat 1,4 Milliarden Euro Schulden. Doch lesen Sie mal, wofür Geld da ist:
Stadtbaurätin Uta Boockhoff-Gries (59) und ihre Kollegen haben einen (kostspieligen) Plan: 82 von 258 Plätzen in der Stadt, sollen umgestaltet werden. Kosten bis zum Jahr 2009: 15 Millionen Euro!
15 Stadtplätze sind bereits umgebaut, knapp 4 Millionen Euro verpulvert, Bau-Wahn?

Jetzt der nächste Streich:
Die Verkehrsader Schwarzer Bär in Linden. Hier soll ein „Stadtplatz" zwischen Minister-Stüve-Straße und Falkenstraße entstehen.
Das heißt 24 mal 40 Meter Betonfläche, sechs Bäume, Mastleuchten, keine Bänke! 
Das Schlimme: Durch den neuen Platz fällt eine Fahr-Spur weg. Folge: Es gibt statt bisher zwei Geradeaus-Spuren nur noch eine. Die andere wird Rechtsabbieger-Spur. Die Blumenauerstraße wird verkleinert, und die Minister-Stüve-Strasse mit in den Platz integriert. Autos sollen trotzdem noch durchfahren können.

Warum das Ganze?
Groß (39): „Wir müssen mehr Rücksicht auf Fußgänger und Radfahrer nehmen."
Kosten:   350 000   Euro!   Das Verkehrs-Chaos ist nach Ansicht vieler  Anwohner vorprogrammiert!

Gestern Abend Bürgerversammlung in der Helene-Lange-Schule in Linden. Die Stimmung brodelt. Ein Anwohner wütend: "..Hier verschuldet sich die Stadt wieder einmal sinnlos. Wir.brauchen keinen Betonplatz. sondern eine vernünftige Verkehrsführung - der Schwarze Bär ist Hauptverkehrsknotenpunkt_in Linden!"

Wolfgang Fabers (61):
"Die Straßen sind zum Fahren da und nicht zum Bäume pflanzen ]etzt herrscht doch schon ein  Verkehrschaos." Gabriele Steingrube (49): „Was bringt. - so  ein  Umbau? Wir müssen den Schwarzen Bär beleben, nicht stillegen! Wieder ein Meisterwerk der Stadt!"

Ende des Jahres sollen die  Bauarbeiten beginnen, 4 Monate dauern.
Der Bau-Wahn der Stadt hat  Methode: Erst im Dezember baute die Stadt die Kreuzung am jetzigen Sallplatz (Südstadt) um. Rechtsabbiegerspuren wurden zu Bürgersteigen, 18 Parkplätze vernichtet. Kosten: 400 000 Euro..


BILD - Zeitung
letzte Änderung: 29.01.2004
Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung