Bericht 4-03

Archiv

 Berichte

Berichtsübersicht 2003  ....1  ....2  ....3  ....4  ....5  ....6  ....7  ....8  ....9  ...10  ...11  ...12  ...13  ...14  ...15  ...16  ...17  ...18  ,,.19  ...20
...21  ...22  ...23  ...24  ...25  ...26  ...27  ...28  ...29  ...30  ...31  ...32  ...33  ...34  ...35  ...36  ...37 ...38  ...39  ...40  ...41  ...42  ...43 
...44  ...45  ...46  ...47  ...48  ...49  ...50  ...51  ...52  ...53  ...54  ...55  ....56  ...57  ...58  ...59  ...60  ...61  ...62  ...63  ...64  ...65  ...66 
...67   ...68  ...69  ...70  ...71  Berichtsübersicht 2002 und früher

Nur im Internet.

Sa. 18.01.03
Lindenbummel
 Treffpunkt seit fast zwanzig Jahren - der "Frosch"
und eine Lanze für die Limmerstraße....

Beitrag Kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionforum eingerichtet.

Home
Berichte (Alle)

Sie ist nicht zu laut. Sie ist klein. Wenn Tische und Stühle auf dem niedrigen Holzpodest beiseite geräumt sind, ist die Bühne fertig und Musiker und  Publikum ganz nah beieinander. Dies ist kleinste Musikkneipe Hannovers - der „Frosch".

Hier  wurde vor 15 Jahren  Livemusik zum Programm, jeden Samstag war die Hütte brechend voll, denn die Bands brachten stets auch ihr eigenes Publikum mit und nicht nur durch die kontaktfördernde Enge entwickelte sich schnell ein wir- Gefühl. Der „Frosch" wurde zur Kultkneipe.

Wenn es heute Livemusik gibt, haben die Gäste realistische Chancen auf einen Sitzplatz und der turbulente  Platzmangel ist hier Vergangenheit.
 Karaoke heißt der neue Publikumsmagnet. An jedem letzten Samstag im Monat singen talentierte oder selbstbewusste Laien, meist jenseits der dreißig, zu Instrumentalmusik vom Band. Sie werden immer begeistert gefeiert. Es ist rappelvoll.

Neue Ideen sind da. Die Gäste selbst sollen das Programm bestimmen. Es wird umgebaut. Die Salooneinrichtung mit den dunklen Holzbalken und dem robusten Stehtisch in der Mitte wird einer multifunktionalen Einrichtung weichen. Platz genug für eine Leinwand, LAN- Partys, für Musik, Tanz und Kleinkunst.
Abwechslungsreich, ungewöhnlich und immer ein wenig zu klein – der „Frosch".

www.frosch-hannover.de

evi.schaefer
Fotos: evi.,  Archiv Stefan
letzte Aktualisierung 18.01.03

© Copyright

Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

11.01.03 hochkarätige Besetzung: Martina Maschke & Ecki Hüdepohl

Schön dicht am Geschehen:
Im Frosch kein Problem

Vorne spielt die Musik und hinten ist auch nicht weit weg.

Froschfest 2002

Eine Lanze für die Limmerstraße ...

Wir sind in Deutschland. Da könnte ja jeder kommen und einfach so Geschäfte machen.

Stefan Nasarof, Chef vom Frosch, hatte vor, bei schönem Wetter seine Gäste auch auf dem privaten Rasen vor der Kneipe stehend ihr Bier trinken zu lassen und ohne Musik. Das Einverständnis des Vermieters hatte er.

"Das lassen Sie aber lieber", kam mit ungläubigem Blick die prompte Antwort der zuständigen Mitarbeiterin im Ordnungsamt. Ohne Gutachter läuft nichts und innerhalb von zwei Wochen ist sowieso nichts zu machen und wenn, dann nur als einmaliges Ereignis. Stefan erzählt diese Episode in seiner lebhaften Art.

Er ist ein aktiver Mensch und trägt uns seine weiteren Pläne vor: Werbeoffensive, Gästebefragung, Dorfkneipenatmosphäre, Tanz-, Lanparty, etc. Er sieht sich in einer Verbindung zur Limmerstraße an deren Anfang (oder ist es das Ende ?) der Frosch liegt.

Damit wären wir bei der Limmerstraße und ihrem Potenzial.

Schon jetzt gibt es kulturelle Stützpunkte, die Besucher anziehen:
Frosch, Ferry (Freizeitheim), Apollo-Kino, Klimbim (in ersten Ansätzen), TAK am Küchengarten.

Die Gastronomie ist sehr vielfältig nach Nationalität und Preis: von Small-Food (klingt das nicht besser als Fast-Food ?) bis zum Restaurant. Das Fishers ist in ganz Hannover bekannt für seine Spitzenküche.

Und damit haben wir schon das, was eine erfolgreiche Limmerstraße wesentlich ausmachen könnte:
Kultur und Schlemmen: die Kultur- und Schlemmerstraße !

Wenn dann noch dafür gesorgt ist, daß immer etwas auf der Limmerstraße los ist, vor allem an Samstagen, dann gibt es wieder die Attraktion in Linden-Nord, die weit über Linden hinauswirkt.

Dann entsteht vielleicht auch der oft gewünschte Geschäftsmix wieder.

Warum packen wir es nicht an ?

Beitrag Kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionforum eingerichtet.

Klaus Öllerer
letztere Änderung: 18.01.2003

Haltestelle gegenüber: Linie 10 fahren, Wunstorferstraße aussteigen, 'n Bier bestellen.

Drei Frösche:
v.r. Imke, Stefan und Uwe

Froschfest 2002
 

Sa., 25.01.03, Singen macht Laune :
Sei kein Frosch im Frosch: Karaoke.


Rosalinde: herrlich prickelndes Lampenfieber


Das "goldene Buch" für Karaoke Fans: Song aussuchen und sich anmleden

Rosalinde: "Que sera, sera..." dieses tolle Gefühl ein Mikrofon in der Hand zu halten.

Andreas:"Baby can you feel it?" Yeah, kommt voll rüber. Der Saal kocht.

Jörg:"So ein Regenwurm hats gut, so ein Regenwurm ..."  und alle singen mit.

Moni und Uta:"Waterloo", keine Chance für still-auf-dem-Stuhl- Sitzenbleiber.

Antje u. Stefan:
 nix klappt am Anfang- aber das richtig.

Uki: "Griechischer Wein" jetzt wird geschunkelt, was das Zeug hält

Peter:
 "Jetzt quäl ich euch richtig, jetzt sing ich Englisch"

Klaus:
Techno
 

Je später der Abend, desto turbulenter der Bühnenmix - Partyspaß pur.