Bericht 32-03

Archiv

 Berichte

Berichtsübersicht 2003  ....1  ....2  ....3  ....4  ....5  ....6  ....7  ....8  ....9  ...10  ...11  ...12  ...13  ...14  ...15  ...16  ...17  ...18  ,,.19  ...20
...21  ...22  ...23  ...24  ...25  ...26  ...27  ...28  ...29  ...30  ...31  ...32  ...33  ...34  ...35  ...36  ...37 ...38  ...39  ...40  ...41  ...42  ...43 
...44  ...45  ...46  ...47  ...48  ...49  ...50  ...51  ...52  ...53  ...54  ...55  ....56  ...57  ...58  ...59  ...60  ...61  ...62  ...63  ...64  ...65  ...66 
...67   ...68  ...69  ...70  ...71  Berichtsübersicht 2002 und früher

Nur im Internet.

29.04.2003, Es geht los:
1. Spatenstich auf dem Gilde Carré

Beitrag Kommentieren
Nach dem ersten Beitrag wird ein Diskussionforum eingerichtet.

Home
Berichte (Alle)

Ostland e.G:

Presseinfo WA 210

Projekt: 1. Spatenstich auf dem GILDE CARRE in Hannover-Linden am 29.04.2003

Bauherr:         OSTLAND Wohnungsgen. eG / Immobilienges. mbH, 30455 Hannover

Vorstandsmitglied und Geschäftsführer: Dieter Musielak
Infos: Ansprechpartnerin für die Stadthäuser: Martina Pakusch

    • Tel: 0511-94994-74
    • Ansprechpartnerin für die Wohnungen: Sabine Beckmann
    • Tel: 0511-94994-48

Pressemitteilung

Seit dem 10. April 2003 wird auf dem Gelände der ehemaligen Gilde-Brauerei in Hannover-Linden zwischen Küchengarten, Schwarzem Bär und Lindener Markt eine neue Siedlung mit 67 Einfamilienhäusern, 2 Verwaltungsgebäuden sowie ca. 60 Wohnungen gebaut.

Bauträger ist die OSTLAND Wohnungsgenossenschaft eG / Immobiliengesellschaft mbH, Hannover.

Im März 2003 wurde der Bebauungsplan auf der Grundlage der städtebaulichen Planungen der Architektengemeinschaft BDA Hübotter + Stürken durch den Rat der Stadt Hannover geändert.

Das Gelände der ehemaligen Gilde-Brauerei ist ein Grundstück in hervorragender Innenstadtlage, angebunden an den öffentlichen Nahverkehr, mit direkter Verbindung zu den Grünflächen am Ihmeufer. Das Stadtzentrum sowie die Universität sind in wenigen Minuten zu Fuß oder mit dem Rad zu erreichen. Die Siedlung ist eingebunden in den Stadtteil LINDEN zwischen Küchengarten, dem Lindener Markt und dem Lichtenbergplatz mit der dort vielfältig gewachsenen, städtischen Infrastruktur. Läden, Schulen, Kindergärten, ein vielschichtiges kulturelles Angebot zwischen dem Theater am Küchengarten, dem Capitol, der Faust und dem Apollokino sowie einer großen Zahl von Cafes, Restaurants und Kneipen prägen die unmittelbare Umgebung.

Der Stadtteil entwickelt sich attraktiv, wozu durchaus die Entwicklung des ehemaligen Ahrberggeländes, die Siedlung in der Deisterstrasse 37 sowie insbesondere die Entwicklung um den Lindener Markt und dem Lichtenbergplatz beigetragen hat.

Das Konzept der Stadthäuser wurde als besondere Wohnform für die Bedürfnisse und Notwendigkeiten von heutigen städtischen Bewohnern entwickelt, für die sich neue Lebensund Arbeitszusammenhänge herausgestellt haben. Zum einen das Bedürfnis, die vielfältigen urbanen Qualitäten der Innenstadt nutzen und leben zu können, zum anderen privates Wohneigentum in Form eines Hauses zu bilden, gleichzeitig die Vorteile von Ruhe, Garten oder Gartenhof nutzen zu können - in den vielschichtigsten Varianten: als Single, als Paar oder und vor allem auch mit Kindern.

Es werden hier Stadthäuser entstehen, die sich problemlos den unterschiedlichen Lebensphasen der Bewohnerinnen anpassen können und vielfältige Nutzungen und Wohnformen zulassen. Die Siedlung wird sich durch die Gestaltung der Gebäude und die Wahl der Materialien in den Stadtteil einfügen und doch seine eigene Struktur und die zeitgemäße Architektur, eine ökologische und energieeffiziente Bauweise darstellen.

Für die künftigen Bewohnerinnen verbinden sich auch die Vorteile und Reize des Wohnens in der Stadt mit den Vorteilen des „Hauses mit Garten nach Süden". Die verschiedenen Haustypen und Hausgrößen (ca. 115 bis 160 qm Wohnfläche) lassen dabei eine vielfältige Mischung der künftigen Bewohner erwarten. Im GILDE CARRE Hannover-Linden werden so Wohnmöglichkeiten einer einmaligen Qualität mitten in der Stadt geschaffen, die in dieser Form zumindest in Hannover noch nicht gebaut wurden.

Einzelheiten in Stichworten

Abschluss des Grundstücks-Kaufvertrages mit der Gilde Brauerei am 6. November 2001

Grundstücksfläche insgesamt = 21.914 qm

Vorlage der Entwürfe dem Jugendausschuss im Juni 2002

Antrag auf Baugenehmigung am 17.12.2002 gestellt.

Ablauf der Auslegungsfrist des B-Plan: 28.02.2003

Baudaten, wie

  • 67 Reihen-Stadthäuser mit ca. 115 qm bis 160 qm Wohnfläche ab 200.000,- €
  • 60 Miet- und Eigentumswohnungen
  • Angebot „Wohnen mit Service"
  • Barrierefreiheit im Geschosswohnungsbau Außenbereich
  • Wärmeschutz gemäß Energieeinsparverordnung von 2002
  • PKW-Einstellplätze und Garagen auf dem Gelände
  • Geschäftshaus / neue Verwaltungsstelle der OSTLAND Wohnungsgenossenschaft
    /Immobilienges. mbH
  • Polizeiinspektion-West

Änderung des B-Planes Anfang März 2003

Beauftragung des Generalunternehmers Zechbau am 20.02.2003

Beginn der Erdarbeiten am 10.04.2003 - Baustelleneinrichtung am 17.04.2003

Geplante Fertigstellung der ersten Reihen-Stadthäuser im Dezember 2003

Investitionsvolumen = 30 Mio. €

Planung und Bauleitung:
Architektengemeinschaft BDA Hübotter + Stürken, Hannover
Architekt BDA Peter Lassen, Langenhagen

Statik:
Ingenieurbüro SSH, Hannover

Qualitätssicherung:
Büro BfB (Büro für Bauphysik), Herr Horschler, Hannover

Landschaftsplanung:
Landschaftsarchitekten Lohaus & Carl, Hannover

Generalunternehmer für Stadthäuser:
Zechbau, Niederlassung Hannover

Finanzierungspartner:
LBS Beratungszentrum, Hildesheimer Str. 280, 30519 Hannover
Hannoversche Volksbank Immobilien, Kurt-Schumacher-Str. 15, 30159 Hannover

 


Sandspielen macht Spaß:
1. offizielle Spatenstiche durch (von Links):
Frau Bookhoff-Gries (Bauderzenentin), Herr Schmalstieg (Oberbürgermeister), Herr Musielak (Ostland-Geschäftsführer)

© Copyright

Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.


Presserummel


Objekt der Begierde: schon ganz gut verkauft.
Bis Ende 2003 sollen die ersten Häuser fertig sein.


Zukunft ? - Jawoll !


Bauplatz vom Ihmezentrum aus gesehen.