Bericht 56

Archiv

 Berichte

Berichtsübersicht  2002  .133  .132  .131  .130  .129  .128  .127  .126  .125  .124  .123  .122  .121  .120  .119  .118  .117  .116  .115  .114
.113  .112 .111  .110  .109  .108  .107  .106  .105  .104  .103  .102  .101  .100  ..99  ..98  ..97  ..96  ..95  ..94  ..93  .92  ..91  ..90  ..89  ..87
..86  ..85  ..84  ..83  ..82  ..81  ..80  ..79  ..78  ..77  ..76  ..75  ..74  ..73  ..72  ..71  ..70  ..69  ..68  ..67  ..66  ..65  ..64  ..63  ..62  ..61  ..60
..59  ..58  ..57  ..56  ..55  ..54  ..53  ..52  51a  ..51  ..50  ..49  ..48  ..47  ..46  ..45  ..44  ..43  ..42  ..41  ..40  ..39  ..38  ..37  ..36  ..35  ..34
..33  ..32  ..31  ..30  ..29  ..28  ..27  ..26  ..25  ..24  ..23  23a  23b  23c  23d  23e  .23f  ..22  ..21  ..20  ..19  ..18  ..17  ..16  ..15  ..14  ..13
..12  ..11  ..10  ....9  ....8  ....7  ....6  ....5  ....4  ....3  ....2  ....1

Nur im Internet.

Home
Berichte (Alle)

So., 24.03.2002:
Nachbarschaftsinitiative Linden-Nord gründete sich im März
Kontakt: Dieter Schaefer, Stärkestrasse 18c, 30451 Hannover

nächster Termin - Artikel im Lindenspiegel April 2002

Die im März 2002 offiziell gegründete Nachbarschaftsinitiative Linden- Nord besteht bereits als loser Zusammenschluss von AnwohnerInnen seit 1999.

Nicht mehr zu verleugnende und offensichtliche Probleme mit Lärm, Strassenvermüllung und Rauschgiftkriminalität im direkten Umfeld der Initiatoren, in der Koch-, Otten-, Stärkestrasse bildeten die Ausgangslage der Diskussionen und Handlungsaktivitäten.

Unter dem Dach der "Internationalen Mietergruppe" in der Stärkestrasse wurden die Treffen organisiert, bevor dieser Verein sich auflöste und eine Neuorganisation erforderlich wurde.

Interessant war erst einmal die Erfahrung, dass die subjektiven Empfindungen einzelner Anwohner von anderen auch so wahrgenommen wurden und dass alle unter der ständigen Verschlechterung der Wohn- und Lebensqualität leiden.

Aber nicht nur die Diskussion, sondern aktives Eingreifen und Mitwirkung an Veränderungen haben die bisherige Arbeit der Nachbarschaftsinitiative geprägt.

Die Problemthemen Müll, Lärm, Alkoholismus und Rauschgiftdealerei wurden gegenüber Vertretern des Abfallwirtschaftsbetriebes, des Grünflächenamtes, der Polizei und mit Repräsentanten des Präventionsrates, des Bezirksrates sowie politischen und sozialen Einrichtungen dargestellt. Durch die Diskussion dieser Themen wurden Aufmerksamkeit und Problembewusstsein bei den genannten Stellen erzielt.

Die Gruppe hat sich in den letzten Jahren ständig vergrößert und trifft sich nun regelmäßig an jedem zweiten Donnerstag im Monat.

Die Nachbarschaftsinitiative wird Teil eines kurz vor der Gründung stehenden Stadtteil-Forums Linden-Nord sein.

Es tut sich was in Linden - Nord !

Die Nachbarschaftsinitiative begreift  sich als unabhängige und überparteiliche Gruppe von AnwohnerInnen der Otten-, Koch-, Stärke - und anderer anliegender Strassen, die im Dialog mit möglichst vielen Gruppierungen und Personen tatkräftig notwendige Veränderungen herbeiführen möchte.

Einladungen und Kurzberichte zu den Treffen werden in Zukunft an dieser Stelle veröffentlicht.

Jede Meinung ist uns wichtig, jede Mitarbeit und Hilfe erwünscht!

Nachbarschaftsinitiative Linden-Nord

Dieter Schaefer
Stärkestrasse 18c
30451 Hannover

 

© Copyright

Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

Nachbarschaftsinitiative Linden-Nord
früher Müllgruppe „Sauber ist schöner" der Internationalen Mietergruppe Linden-Nord

Liebe Nachbarn, liebe Einwohner von Linden-Nord!

Auf unserem nächsten Treffen wollen wir einen Fragebogen entwickeln um die Einwohner zu befragen was ihnen hier gefällt und was sie stört. Der Präventionsrat wird die Fragebogenaktion mit uns zusammen durchführen.

Weitere Themen sind:  

  • das Stadtteilforum
  • Aufbau einer Vereilerliste
  • die Vernetzung

Wir freuen uns, wenn noch mehr Einwohner bereit sind mitzumachen und ihre Gedanken und Vorschläge einbringen.

Wir treffen uns in Zukunft immer am 2. Donnerstag im Monat, das nächste Mal

am Donnerstag, dem 11. April 2002, um 19 Uhr
im Sozial Center Linden
Elisenstraße 30

Über eine rege Beteiligung würden wir uns sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Baumgart

Lindenspiegel Ausgabe April 2002:

Müll in den Straßen und Drogen für unsere Kinder und Jugendlichen:

Die Menschen in Linden-Nord organisieren sich

In Linden-Nord tut sich der Unmut bei den Menschen auf. Der Stadtteil ist dreckig, Drogenabhängige aus dem ganzen Bundesland reisen an, weil hier das Heroin so billig ist und vielen Lindenerinnen und Lindenern wachsen ihre eigenen soziale Probleme langsam über den Kopf.

Was ist los in Linden-Nord ? Immer mehr Menschen verlassen den Stadtteil, ziehen weg, oder reden zumindest schlecht über ihn. Was ist los in Linden-Nord ? Diese Frage stellte sich auch die Nachbarschaftsinitiative Linden-Nord am 14. März, wozu sie öffentlich alle Nachbarn einlud. Gekommen waren jedoch hauptsächlich Politiker. Die Nachbarschaftsinitiative gründete sich bereits vor Jahren im Verein „Internationalen Mietergruppe" in der Stärkestraße. Diese ehemals über die Grenzen Hannovers für ihre Bürgerbewegung und Mobilisierung gegen Sanierungswahn bekannte Gemeinschaft löste sich jetzt nach fast 25 Jahren auf. Finanzielle Probleme, Mitgliederschwund und nur noch schwache Unterstützung durch die Lindener Politik waren die Gründe dafür. Die ehemalige „Müllgruppe" des Vereins möchte aber weiter arbeiten und hatte die Idee, als „Nachbarschaftsinitiative Linden-Nord" zur Gründung eines Stadtteilforums aufzurufen. Ein „Stadtteilforum" hat es jedoch schon einmal gegeben. Während der Sanierungszeit in den 80ern tauschten hier Initiativen, Planer und Einzelpersonen ihre Wünsche und Vorstellungen aus und brachten sie so in die Öffentlichkeit. Innerhalb des Gründungsgespräches jetzt am 14. März zeigte dann auch aufgrund der Darstellungen von verschiedenen Lokalpolitikern sehr schnell, dass der Begriff „Stadtteilforum" in Linden-Nord belegt ist, und auch überhaupt nicht den Ansatz der Nachbarschaftsinitiative wiedergibt. Eigentlich ging es den Veranstaltern nur darum, allen Menschen im Stadtteil eine Möglichkeit zu geben, in ungezwungener Atmosphäre und ohne hohen Bildungsanspruch ihre Probleme auszutauschen und Verbesserungen für den Stadtteil anzuregen. Dieser Ansatz wird jetzt auch weiterverfolgt, und ob sich dennoch ein Stadtteilforum gründet, ist von ihnen unabhängig und noch offen. Das nächste Treffen findet am Donnerstag, den 11.4. um 19 Uhr im Sozialcenter in der Elisenstraße 30 statt und ist für alle Interessierten offen. Kommen Sie einfach vorbei ! /ww

Letzte Infos: Am 4.4. um 19h findet im Freizeitheim ein Runder Tisch zum Thema Müll statt.

 

Foto: Lindenspiegel