Bericht 107

Archiv

 Berichte

Berichtsübersicht  2002  .133  .132  .131  .130  .129  .128  .127  .126  .125  .124  .123  .122  .121  .120  .119  .118  .117  .116  .115  .114
.113  .112 .111  .110  .109  .108  .107  .106  .105  .104  .103  .102  .101  .100  ..99  ..98  ..97  ..96  ..95  ..94  ..93  .92  ..91  ..90  ..89  ..87
..86  ..85  ..84  ..83  ..82  ..81  ..80  ..79  ..78  ..77  ..76  ..75  ..74  ..73  ..72  ..71  ..70  ..69  ..68  ..67  ..66  ..65  ..64  ..63  ..62  ..61  ..60
..59  ..58  ..57  ..56  ..55  ..54  ..53  ..52  51a  ..51  ..50  ..49  ..48  ..47  ..46  ..45  ..44  ..43  ..42  ..41  ..40  ..39  ..38  ..37  ..36  ..35  ..34
..33  ..32  ..31  ..30  ..29  ..28  ..27  ..26  ..25  ..24  ..23  23a  23b  23c  23d  23e  .23f  ..22  ..21  ..20  ..19  ..18  ..17  ..16  ..15  ..14  ..13
..12  ..11  ..10  ....9  ....8  ....7  ....6  ....5  ....4  ....3  ....2  ....1

Nur im Internet.

Home
Berichte (Alle)

So., 08.09.2002 - Der Linderner Berg ruft :
Kulturspaziergang mit  Massenandrang
Die AG Küchengartenpavillon rief und viele kamen...

....so war im Jazzclub gleich zu Anfang schon richtig Stimmung. Unten im Keller gab es gute Musik, draußen Sonnenschein, die Lindener Kulturhungrigen waren in Sonntagslaune. Dieser Club auf dem Lindener Berg findet weltweit Anerkennung und ist international ausgezeichnet. Nicht ganz so bekannt, aber nicht minder stimmungsvoll, ist das Mittwoch-Theater in den oberen Etagen des Gebäudes.

Im Weiteren erfuhren die Zuhörer viel über die bewegte Geschichte dieses Ortes und des Berges, der den höchsten Punkt (89m) Hannovers bildet. Von 1300 bis ca.1750 diente der Berg als Steinbruch, die Stadtmauer Hannovers stammt von hier und es entstanden Stollen. Die kühlen Gewölbe wurden mancherorts als Eiskeller genutzt, dienten im Krieg als Luftschutzbunker, waren Champignonzuchtbetrieb und sind nun Station beim Kulturspaziergang. In Privatbesitz befindlich und dem Besucher meist verschlossen, ist es natürlich spannend die klammen Gänge zu besichtigen.

Mindestens 15 Grad wärmer und wieder erfreulich sonnig begrüßte der Lindener Bergfriedhof die Besucherschar. Durch kundige Führer erfahren die Kulturfreudigen viel über die Friedhofskapelle (wo tatsächlich vor gar nicht so langer Zeit schwarze Messen stattfanden) und den Küchengartenpavillon, an dem jetzt viel gebaut wird. Schön anzusehen ist der alte Baumbestand und die dunklen, verwitterten Grabmale. Jeder kennt das leuchtend blaue Blütenmeer, das sich im Frühjahr dazwischen ausbreitet. Die Ruhe dieses Ortes tut gut.

Ganz oben auf dem Berg, wo noch der alte Mühlenturm zwischen den schattigen Bäumen steht, befindet sich jetzt Hannovers schönster Biergarten. Hier, so erfahren wir, ist noch viel geplant. Besonders kunstbeflissene Besucher dürfen gespannt sein. Zu den biergartentypischen Erfrischungen gibt es Lindentypische Episoden vom Autor Hans-Jörg Hennecke persönlich.
An diesem lauschigen Plätzchen klingt der Kulturspaziergang 2002 langsam aus.
evi.schaefer

letzte Änderung: 15.10.2002


Seit Jahren das erste mal für die Öffentlichkeit zugänglich: der Stollen im Lindener Berg, der bis vor zwei Jahren noch eine Champignonzucht beherbergte. Im Krieg fanden hier auf engsten Raum bis zu dreitausend Leute Schutz vor Bombenangriffen.

© Copyright

Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.


Der Küchengartenpavillon erhält zur Zeit eine Blitzableiteranlage, daher die offenen Gräben.


Der Jazzclub ist einer der zehn populärsten Clubs weltweit.


Das Mittwoch-Theater stellt sich vor.


Architekt Ackermann erläutert mit detaillierten Kenntnissen den Lindener Berg - hier die Friedhofskapelle.


Jonny Peter macht den Erklärbär.
Spaß beiseite: Jonny erläutert die Geschichte des Lindener Berges.


Der Abschluß des Rundganges fand gesellig im  Turmgarten statt. Im Bild: Frau Ruth von Koschitzky , Besitzerin des Turmgartens.